PRESSEMITTEILUNG

© Gleb, petunyia – stock.adobe.com
Motiv Jogger

Bayerns Kulturlandschaft genießen

Bäuerinnen und Bauern bitten um Rücksichtnahme auf die Umwelt
28.05.2020 |

Dennoch gilt es besonders beim Wandern oder Radfahren durch die bayerische Kulturlandschaft die Regeln einzuhalten. Darauf weist der Bayerische Bauernverband hin. „Auf landwirtschaftlichen Flächen werden unsere Lebensmittel sowie Futtermittel für Tiere und nachwachsende Rohstoffe erzeugt. Wir bitten daher alle Ausflügler, auf den vorgegebenen Wegen zu bleiben“, sagt BBV-Generalsekretär Georg Wimmer. „Zudem sind jetzt bei den schon laufenden Feldarbeiten die landwirtschaftlichen Maschinen wieder auf den Feldwegen unterwegs, weshalb gegenseitige Rücksichtnahme gefordert ist.“

Grundsätzlich dürfen landwirtschaftlich genutzte Flächen während der Nutzzeit, das ist die Zeit zwischen Saat und Ernte bzw. die Wiesen nicht betreten werden. Dabei macht es keinen Unterschied, ob die Flächen eingezäunt sind oder nicht. Insbesondere Hunde buddeln auf den Feldern gerne Löcher und können dadurch Schäden an Pflanzenbeständen und landwirtschaftlichen Maschinen verursachen. Viele Hundebesitzer sind sich zudem nicht bewusst, dass der Hundekot das Erntegut und somit die Nahrungs- und Futtermittel verunreinigt. Hundekot in Wiesen kann eine Infektionsquelle für Rinder sein – die Tiere können dadurch krank werden.

„Jeder trägt eine Verantwortung für unsere Kulturlandschaft. Daher sollte es selbstverständlich sein, den eigenen Müll wieder mitzunehmen, um damit unsere landwirtschaftlichen Nutztiere und unsere Umwelt zu schützen“, bittet der BBV-Generealsekretär.

Ihr Kontakt beim BBV

Markus Drexler
Pressesprecher
Porträt von Markus Peters, Pressesprecher im BBV
Team der Kommunikation
im Bayerischen Bauernverband
Team der Kommunikation im BBV
Bayerischer Bauernverband
Geschäftsstelle München
Bayerischer Bauernverband
Kommunikation
Max-Joseph-Straße 9
80333 München
Tel:
(089) 55 873 - 209
Fax:
(089) 55 87 3 - 511
Ihr Kontakt beim BBV