KREISVERBAND WUNSIEDEL

© BBV HGST BA
Schwarzwildschaden Silomais
Schwarzwildschäden im Maisfeld waren auch in diesem Jahr in vielen Gemarkungen keine Seltenheit

Treffen Wildschadenschätzer

Oberfränkische Wildschadensschätzer treffen sich zum Praxistag
09.10.2020 |

Das landwirtschaftliche Schätzerwesen ist bayernweit ehrenamtlich organisiert. Um diese wichtige und oft nicht leichte Aufgabe zu vertiefen, lud die für Fortbildungen der Schätzer zuständige BBV-Hauptgeschäftsstelle Oberfranken alle Wildschadensschätzer auf Bezirksebene zu einem Praxistag nach Martinlamitz (LKR HOF) auf den Milchvieh- und Biogasbetrieb Klaus Lang ein.

Neben einer theoretischen Auffrischung zur Ermittlung von Schwarzwildschäden durch den Geschäftsführer des BBV-Bildungswerkes Herrn Dieter Heberlein, erwartete die 20 Teilnehmer auch ein praktischer Übungsteil auf einem Maisfeld des Betriebes. Dabei lauschten sowohl alteingesessene Schätzer als auch potentielle Neueinsteiger den Ausführungen des erfahrenen Wildschadenschätzers Rainer Lauterbach aus Trebgast.

Er zeigte den Anwesenden die Verfahrensschritte und die Vorgehensweise bei der Bewertung eines Schwarzwildschadens im Maisbestand. Auch wenn sich im abgelaufenen Jagdjahr die oberfränkische Schwarzwildstrecke im Vergleich zum Vorjahr von 12.300 auf über 16.500 Tiere erhöht hat, wird die Zahl der Schwarzwildschäden voraussichtlich kaum abnehmen. Umso wichtiger ist es, dass Landwirte mit Jagdpächtern und Jagdgenossenschaften zusammenarbeiten und die Schätzer mit den betroffenen Parteien zunächst eine gütliche Einigung anstreben. Sollte dies nicht gelingen, muss der Wildschadensschätzer eine Bewertung sowie eine Beweissicherung des Schadens vornehmen und ein Schätzprotokoll erstellen.
Einig war man sich, dass aufgrund der hohen Vermehrungsraten der Schwarzkittel und der weiteren Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland eine möglichst scharfe Bejagung die einzige Methode ist, um die Anzahl der Wildschweine einzudämmen.


Neben einigen zum Jahreswechsel geplanten theoretischen Schätzerschulungen wird im Frühjahr 2021 auch ein Praxistag auf einem geschädigten Grünlandschlag für alle oberfränkischen Wildschadensschätzer folgen.

 

© BBV HGST BA 2
Gruppenbild Wildschadenschätzer
Rund 20 oberfränkische Wildschadensschätzer trafen sich Anfang Oktober zum Praxistag auf einem geschädigten Silomaisfeld im Landkreis Hof.
© BBV HGST BA 3
Wildschadenschätzer Heberlein und Lauterbach
Geschäftsführer des BBV-Bildungswerkes Dieter Heberlein und Wildschadensschätzer Rainer Lauterbach frischten die grundlegenden Vorgehensweisen bei einer Schadensbegutachtung für alle Teilnehmer auf.
Zum Kreisverband Wunsiedel >
Zu meiner Geschäftsstelle