KREISVERBAND RHÖN-GRABFELD

© Thomas Wirsing / 8inchmedia
Artenschutz nur die Bauern?  Kampagne gegen das Volksbegehren_Rettet die Bienen

Artenschutz: Nur die Bauern?

Nein zum Volksbegehren
07.02.2019 |

Wir üben Kritik an dieser Aktion

Das Volksbegehren fordert allein Veränderungen in der Landwirtschaft, die wirtschaftliche Auswirkungen auf die landwirtschaftlichen Betriebe zur Folge haben können – wenn gesetzlich begründete Bewirtschaftungsauflagen eine Förderung ausschließen. Für uns: ein Eingriff in das Eigentumsrecht.

Die Landwirte haben es satt immer und immer wieder für eine, durch die Gesellschaft zu verantwortende Misere allein verantwortlich gemacht und damit – ob das die Initiatoren des Volksbegehrens wollen oder nicht - an den Pranger gestellt zu werden.

Artenschutz geht alle etwas an

Wir sind uns unserer Verantwortung für den Artenschutz durchaus bewusst. Und in vielerlei Hinsicht übernehmen wir im Landkreis Rhön-Grabfeld Vorbildfunktion.

• Maisanteil unter 7% der LF
• Mit 6.333 ha Vertragsnaturschutzfläche Spitzenreiter in Bayern
• 16% Anteil Ökolandbau
• Innovative Projekte im Bereich Boden- und Wasserschutz, Wildpflanzenmischung u.v.m.

Artenschutz liegt nicht allein in der Verantwortung der Bäuerinnen und Bauern. Artenschutz geht alle an – und darauf hinzuweisen war Ziel unserer Aktion.

Bitte leiten Sie den Link zum Film über Ihren Verteiler an Freunde und Bekannte weiter

Ausführliche Informationen über das Volksbegehren erhalten Sie über folgenden Link:

https://www.bayerischerbauernverband.de/themen/landwirtschaft-umwelt/nein-zum-volksbegehren-5600

Zum Kreisverband Rhön-Grabfeld >

Zu meiner Geschäftsstelle