Landwirtschaft & Umwelt

© Grant Ritchie/unsplash.com
Rapsfeld

Klimaschutz: Land- und Forstwirtschaft ist Teil der Lösung

BBV-Präsidium beschließt BBV-Klimaschutzstrategie

10.10.2019 |

Landwirtschaft als Teil der Lösung

Die Land- und Forstwirtschaft nimmt beim Klimaschutz eine Sonderrolle ein. Diese Tatsache ist in der Klimapolitik auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene anerkannt. Ihre vorrangige, grundelementare Aufgabe ist die Versorgung mit Lebensmitteln. Außerdem hat sie hat eine Dreifachrolle mit Blick auf den Klimawandel- und Klimaschutz. An erster Stelle ist sie Teil der Lösung. Denn sie ist die einzige Branche, die mit ihrer Biomasseproduktion zum Klimaschutz beitragen kann und über Böden, Wälder und Ernteprodukte aktiv CO2 bindet. Darüber hinaus trägt sie durch die Erzeugung von nachwachsenden Rohstoffen und Bioenergie dazu bei, im Verkehr wie auch für die Versorgung mit Wärme und Strom Treibhausgase durch den Ersatz fossiler Energieträger einzusparen. Zugleich kann die Land- und Forstwirtschaft durch Humusaufbau in Böden und den Erhalt der Bodenkohlenstoffvorräte große Mengen an CO2 speichern und als aktive CO2-Senke den Treibhausgasgehalt der Atmosphäre reduzieren. Ohne die positive Klimaschutzwirkung nachhaltiger Land- und Forstwirtschaft können die Klimaschutzziele nicht erreicht werden!

 

Landwirtschaft als direkt Betroffener

Die Land-und Forstwirtschaft ist aber auch unmittelbar und in besonderem Maße von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Das Wetter ist in hohem Maß entscheidend für den Ernteertrag und damit den wirtschaftlichen Erfolg der Bauernfamilien. Die Berichte des Weltklimarates (IPCC) zeigen, dass die Landwirtschaft im Zuge des Klimawandels weltweit vor gravierenden Herausforderungen steht und in einigen Teilen der Welt existenziell bedroht ist. Zu den für Deutschland und Bayern erwarteten Veränderungen des Klimas gehören eine Zunahme von Extremwetterereignissen wie Starkregenfällen und Hitze- und Trockenperioden, ein Anstieg der Temperaturen, eine Verlängerung der Vegetationsperiode und zunehmende Spätfröste. Zusätzlich begünstigt das sich verändernde Klima die Ausbreitung nicht heimischer Schädlinge und Krankheitserreger, die teilweise erhebliches Schadpotenzial für die heimische Landwirtschaft aufweisen.

 

Gemeinsam Klimaschutz ausbauen

Die bayerischen Bauernfamilien wirtschaften in und mit der Natur auf Basis natürlicher Prozesse. Emissionen können daher nicht grundsätzlich vermieden werden. Gleichwohl sind sich die Bauern ihrer Verantwortung bewusst. Die bayerischen Bauernfamilien stehen zum Ziel Klimaschutz, sind bereit anzupacken und können mit der Klimaschutzstrategie des Bayerischen Bauernverbandes ihren Beitrag zum Klimaschutz weiter ausbauen. Dies kann aber nur gelingen, wenn Politik und Gesellschaft aktiv und konkret unterstützen.

Insbesondere Folgendes erwarten die Bauernfamilien:

  • Vorrang für Freiwilligkeit und Kooperation!
  • Anreize und Honorierung für Klimaschutzleistungen!
  • Praxisnahe Umsetzung und wissenschaftliche Begleitung!
  • Zielkonflikte erkennen und ausgewogene Lösungen erarbeiten!
  • Zukunftsperspektiven für wirtschaftende Betriebe, gerade auch Tierhalter!

 

Weitere Schritte

Nach der Verabschiedung des BBV-Präsidiums am 30. September 2019 wurde die Klimaschutzstrategie an Ministerpräsident Söder, die zuständigen Fachminister, die Parteivorsitzenden im Landtag aller Parteien und an die bayerischen Abgeordneten im Landtag, im Bundestag und im EU-Parlament versandt. Außerdem wurde die Strategie an den Runden Tisch „Klimaschutz im Landtag“ (Fridays for Future) übergeben. Des Weiteren sollen die enthaltenen Themen schwerpunktmäßig und anlassbezogen kommuniziert werden.

Die Klimastrategie des Bayerischen Bauernverbandes verdeutlicht die breit gefächerten Handlungsfelder genauso wie die bereits jetzt erbrachten Leistungen der bayerischen Land- und Forstwirtschaft. Außerdem zeigt sie noch offene Potenziale auf und zeigt, wie diese durch politische und gesellschaftliche Unterstützung gemeistert werden können. Die Wirkungszusammenhänge beim Klima sowie die Wechselwirkungen zwischen Boden, Wasser und Luft sind hoch komplex und es besteht auch noch erheblicher Forschungsbedarf. Dies ist bei allen Beratungen zum Klimaschutz zu berücksichtigen. Die bayerischen Bauernfamilien sind bereit, anzupacken und ihren Beitrag gemeinsam mit Gesellschaft, Politik und Wissenschaft zum Klimaschutz weiterhin zu leisten und noch auszubauen.

 

Hier können Sie die Klimaschutzstrategie des Bayerischen Bauernverbandes herunterladen (PDF)


Zu meiner Geschäftsstelle