© Pia Regnet - StMELF
2022-06-15_austausch_kaniber_c_pia_regnet_stmelf.jpg
Nahmen viele drängende Themen ausführlich in Blick: Generalsekretär Georg Wimmer, Staatsministerin Michaela Kaniber, Präsident Walter Heidl.

Bayerische Landwirtschaft stärken!

Bauernpräsident Heidl im Austausch mit Staatsministerin Kaniber

15.06.2022 |

Zu den genauen Regeln der Umsetzung von Direktzahlungen, Konditionalität, Ecoschemes sowie den bayerischen Programmen wie vor allem KULAP brauchen die Bauern möglichst bald Klarheit über die wesentlichen Punkte, da sie über den Anbau für das Erntejahr 2023 entscheiden müssen. Hierin waren sich Heidl und Kaniber einig, weshalb auch der Austausch der Fachleute des Ministeriums und des Bauernverbands vertieft wird.

Heidl bat nochmals ausdrücklich darum, die Möglichkeiten für spezifische Länderregelungen insbesondere bei Bodenbedeckung und Fruchtwechsel zu nutzen. Ministerin Kaniber erklärte, dass ihr Haus hierzu bereits konkrete Vorschläge erarbeitet hat, allerdings noch Auslegungsberatungen mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium abgewartet werden müssen.

Zudem unterstützt die Ministerin das Anliegen des Bauernverbandes, die vorgesehene Pflicht zur Stilllegung von Ackerland angesichts der Auswirkungen des russischen Kriegs in der Ukraine auf die Agrarmärkte und die globale Versorgungssituation zu überdenken. Dafür werde sie sich auch weiterhin in Berlin und Brüssel einsetzen.

Die katastrophale Situation für die Schweinehalter, vor allem die Ferkelerzeuger, war ebenso ein ausführliches Thema. Zum einen gilt es, alle Ansatzpunkte für eine Verbesserung des Absatzes anzupacken, was beiderseits als besonders wichtig bewertet wurde. Zum anderen plädierte Heidl ausdrücklich dafür, dass ein Moratorium bezüglich Auflagen ein wichtiges Signal an die Betriebe wäre. Heidl und Kaniber sind von den aktuell von Bundesminister Özdemir vorgestellten Plänen zur Tierhaltung äußerst enttäuscht, da die Herkunftskennzeichnung außen vor bleibt und nur ein Bruchteil der erforderlichen Gelder vorgesehen ist, die benötigt würden, um ausreichende Preise für die Landwirte zu gewährleisten.

Ministerin Kaniber verwies auf das neue Tierwohlprogramm Bayerns BayProTier, das aufzeigt, wie Tierwohl und Stärkung der Betriebe zusammen funktionieren können. Sie betonte, dass nach dem Start mit Zuchtsauenhaltern und Ferkelaufzuchtbetrieben im kommenden Jahr weitere Tierhaltungsbereiche, z.B. Schweine- und Rindermast dazukommen werden.
Ferner waren auch die Digitalisierung, Forschung und Innovation sowie die ab 2023 geplante Erweiterung der geförderten Mehrgefahrenversicherung Themen des Gesprächs.

Kontakt