Land & Verband

© BBV
Bauernpräsident Heidl spricht bei der Landesversammlung in Herrsching.
Bauernpräsident Walter Heidl auf der Landesversammlung 2018.

"Für Bayerns Zukunft – nachhaltig, bodenständig und innovativ"

Landesversammlung der Bauern zur Zukunft der Land- und Forstwirtschaft in Bayern

29.11.2018 |

„Innovationen begleiten die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern seit Generationen, doch die Liste der aktuellen Herausforderungen vom Ressourcenschutz über das Tierwohl bis zum Klimawandel ist lang. Wir wollen und müssen uns deshalb weiterentwickeln. Allerdings mit leistbaren und an der Sache orientierten Konzepten.“ Mit diesen Worten eröffnete Bauernpräsident Heidl am Donnerstag im Haus der bayerischen Landwirtschaft die BBV-Landesversammlung 2018.

80 Prozent der landwirtschaftlichen Bevölkerung hätten bei der Landtagswahl ihre Stimme Vertretern der neuen Regierungskoalition gegeben. „Damit hat die Land- und Forstwirtschaft ein klares Zeichen gegen Populismus und Ausgrenzung aber auch gegen die zunehmende Polemik in der Debatte zur Landwirtschaft gesetzt. Die Bauern setzen auf eine Politik, die mit ihnen gemeinsam die großen Aufgaben anpackt“, sagte Heidl. „Für die neue Regierung sollte dieses Votum Ansporn und Verpflichtung sein, um mit aller Kraft an zukunftsfähigen Rahmenbedingungen für die bäuerlichen Familienbetriebe und den ländlichen Raum zu arbeiten.“

 

© BBV
Bauernpräsident Walter Heidl spricht bei der Landesversammlung des Bayerischen Bauernverbandes in Herrsching
Voller Saal im Haus der bayerischen Landwirtschaft Herrsching,

Für eine erfolgreiche Zukunft auf den bayerischen Bauernhöfen sind nicht nur tragfähige Wege bei der Anbindehaltung, bei der Ferkelkastration oder beim Flächenentzug nötig, sondern auch die Anbindung an schnelles Internet und ein flächendeckendes 5G-Netz. „Vielleicht muss nicht jede Milchkanne mit 5G ausgestattet sein. Doch der Versuch von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek die Debatte zur Digitalisierung ins Lächerliche zu ziehen, ist brandgefährlich“, kritisierte Heidl. „Eine flächendeckende digitale Infrastruktur in den Dörfern, auf den Feldern und im Stall ist die Grundvoraussetzung, damit der ländliche Raum nicht abgehängt wird und Bauern ihre Arbeit mithilfe digitaler Technologien weiterentwickeln können.“

 

© BBV
Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber spricht bei der Landesversammlung des Bayerischen Bauernverbandes
Die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber.

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michael Kaniber eröffnete ihre Rede mit einem klaren Bekenntnis: „Bayern ist von der Landwirtschaft geprägt und soll das bleiben. Die Staatsregierung setzt deshalb auf Kontinuität, denn Landwirte brauchen Verlässlichkeit und Planungssicherheit." Daneben investiere man aber auch in Beratung, Forschung und zielgerichtete Förderungen. „Mein Wunsch ist, dass die Ställe der Zukunft in Bayern stehen", so die Ministerin. Die ganze Rede sowie die sehr offene und ehrliche Diskussion im Anschluss sehen Sie auf unserem Facebook-Kanal.

Auch der Nachmittag bei der Landesversammlung des Bayerischen Bauernverbandes gehörte der Zukunft der grünen Branche in Bayern. Unter dem Motto „Nachwuchs fördern – Zukunft gestalten“ stellte Landesbäuerin Anneliese Göller die Aktivitäten des Bauernverbandes für die Landjugend und den Berufsnachwuchs vor. Vier junge Vertreter aus der Landwirtschaft diskutierten außerdem über das, was die die Jugend auf dem Land bewegt. Im Anschluss hat der Bayerische Bauernverband die Preisträger des Landjugendwettbewerbs 2018 ausgezeichnet.

 


Zu meiner Geschäftsstelle