© BBV
Gemüse

Ralf Huber: „Wertschätzung für Lebensmittel nicht auf Jagd nach günstigsten Preisen opfern"

Ökoausschuss-Vorsitzender appelliert zum Start der Biofach an Verbraucher

26.07.2022 |

"Nach jahrzehntelangem kontinuierlichem Wachstum und einem starken Umsatz-Plus von knapp 30 Prozent für Bio-Lebensmittel und -Getränke während der Corona-Jahre startet die Messe jetzt unter dem Eindruck sinkender Absatzzahlen bei Bio-Lebensmitteln", sagt der Vorsitzende des BBV-Ökoausschusses Ralf Huber.

„Die Wertschätzung für Bio-Lebensmittel ist nach wie vor da. Das sehen wir etwa bei den Umsätzen von Bio-Frischeprodukten." Trotz der Rückgänge lägen sie laut einer Analyse der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft immer noch 35 Prozent über denen der Vor-Corona-Zeit, so Huber.

"Aber seit Beginn des Ukraine-Kriegs halten die Verbraucherinnen und Verbraucher ihr Geld aber spürbar beisammen. Das merken wir bei Lebensmitteln allgemein, aber auch bei Bio-Lebensmitteln sehr deutlich." Jedes Prozent Umsatz-Minus sei für Beschäftigte in der Bio-Erzeugung und -Verarbeitung schmerzhaft. "Die Herausforderung ist nun, die Wertschätzung für hochwertige Lebensmittel nicht auf der Jagd nach den günstigsten Preisen zu opfern", mahnt der Ökoausschuss-Vorsitzende.

"Ich kann die Verbraucherinnen und Verbraucher nur ermutigen, beim Lebensmitteleinkauf weiter auf die Herkunft der Produkte zu achten", appelliert Huber. "Wer so in Genuss und das eigene Wohlbefinden investiert, stärkt auch gleichzeitig die regionale Wertschöpfung und unsere bayerischen Betriebe.“

Kontakt