© Andrew Neel | unsplash.com
Laptop und Kaffee

Mit drei Öko-Veranstaltungen gut informiert ins neue Jahr

Ob virtuell oder in Präsenz - Informationen sind garantiert!

12.01.2022 |

Speziell für Ökobetriebe bieten wir zwei Online-Veranstaltungen an, zum einen zur Frage, was sich für Ökobetriebe durch die neue Agrarpolitik ab 2023 ändert und zum anderen zum neuen Ökorecht und wie das betriebliche Vorsorgekonzept, das ab jetzt jeder Ökobetrieb bei Kontrollen vorweisen muss, praxisnah umgesetzt werden kann. Für konventionelle, aber umstellungsinteressierte Betriebe mit Pferdehaltung veranstaltet das Haus der bayerischen Landwirtschaft eine eintägige Fachtagung rund um das Thema "Umstellung auf Ökolandbau".

Montag, 17.01.2022, 19.30 bis 21.00 Uhr, online:
Was ändert sich für Öko-Betriebe mit der neuen EU-Agrarpolitik?

Ab 2023 greift die neue EU-Agrarpolitik und damit gelten neue Regeln für die Direktzahlungen, Agrarumweltprogramme und Ökolandbauförderung. Was die Öko-Betriebe bei Konditionalität und Eco-Schemes an Neuem beachten müssen und welche Wechselwirkungen es mit der Öko-KULAP gibt, darüber informiert der Leiter des Fachbereichs Agrar- und Umweltpolitik im BBV, Matthias Borst. Er bringt Sie auf den aktuellen Stand, rechnet Beispiele vor und klärt Ihre Fragen. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung unter https://www.bildung-beratung-bayern.de/?tid=910037

Dienstag, 25.01.2022, 19.00 bis 20.30 Uhr, online:
Betriebliches Vorsorgekonzept für Bio-Betriebe - So können Sie die neuen Pflichten ab 2022 praxisnah erfüllen

Seit dem 01.01.22 gilt das neue EU-Ökorecht für alle Öko-Unternehmen. In Artikel 28 (1) gibt die neue EU-Öko-Verordnung (Nr. 848/2028) vor, dass auch jeder landwirtschaftliche Betrieb ein schriftliches systematisches Vorsorgekonzept aufstellen muss, mit dem kritische Risiken der Kontamination erfasst und durch geeignete Vorsorgemaßnahmen vermieden werden. Im Online-Vortrag erfahren Sie ganz praxisnah, worauf Sie als Bio-Landwirt/-innen zukünftig achten müssen und wie Sie ein Vorsorgekonzept im Bio-Betrieb erfolgreich und mit vertretbarem Aufwand umsetzen können. Dazu stellt Ihnen Lena Guhrke vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) Deutschland einen Praxisleitfaden vor, der Landwirt/-innen bei der Umsetzung hilft und der aus dem BÖLN-geförderten Projekt „Identifikation von kritischen Kontrollpunkten und Vorsorgemaßnahmen zur Absicherung der Öko-Integrität“ hervorgegangen ist. Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung unter https://www.bildung-beratung-bayern.de/?tid=910191

Montag, 31.1.22, 9.00 bis 15.30 Uhr im Haus der bayerischen Landwirtschaft Herrsching:
Öko-Umstellung im Pensionspferdebetrieb

Diese Fachtagung richtet sich an Pensionspferdehalter*innen und Pferdehalter*innen, die überlegen oder bereits entschlossen sind, ihren Betrieb auf „Bio“ umzustellen. Experten zeigen auf welche Voraussetzungen für Förderungen erfüllt werden müssen und in welcher Form und mit welchen Maßnahmen der Umstellungsprozess ablaufen kann. Praktiker berichten von ihren Erfahrungen und Herausforderungen. Natürlich ist auch Zeit für Austausch und individuelle Fragen der Teilnehmer. Beitrag:
180 Euro; für BBV-Mitglieder 140 Euro. Anmeldung hier

Kontakt