KREISVERBAND WÜRZBURG

© BBV Wü
Die Blühschleppertour "Bayern blüht auf" im Landkreis Würzburg

"Bayern blüht auf"-Schleppertour

Landwirte tun mehr als Ihr denkt?!
13.08.2019 |

Ob es um Bienen und Insekten geht, um bedrohte Arten wie Lerchen oder Feldhamster, die Haltung alter Haus- und Nutztierrassen oder den Anbau alter Obst- und Gemüsesorten. Bayerns Bäuerinnen und Bauern nehmen den Artenschutz ernst.

Mit seiner Schleppertour „Bayern blüht auf“ macht der Bayerische Bauernverband im Sommer 2019 auf das Engagement der Landwirtschaft für die Artenvielfalt aufmerksam.

 

Am Freitag, 09.August, war der „Bayern blüht auf“-Schlepper unterwegs auf seiner Tour zur Blühfläche von Michael Keidel in Rimpar. Zwischen dem Naturschutzgebiet "Ellere" und den Streuobstflächen neben den Weinbergen und dem Ökologischen Weinlehrpfard unmittelbar am terroir f Punkt- Rimparar Kobel.

Hier hat der Landwirt Michael Keidel im Frühjahr 2019 eine 2 Hektar große Blühfläche angesät. Neben den noch Blühenden Sonnenblumen sind Kornblumen, Phazelia, Buchweizen und Lupinen und über 40 weitere Pflanzen zu finden. Vom Frühjahr bis in den Herbst blühen immer wieder neue Pflanzen. Damit können die Bienen und andere Insekten Pollen und Nektar sammeln. Die Fläche bleibt über den Winter stehen und samt im nächsten Jahr wieder aus, sodass die Insekten hier überwintern können. Auch das selbst gebaute Insektenhotel soll den Tieren im Winter einen Unterschlupf bieten.

 

© BBV Wü
Blühparten mit dem Blühschlepper in Rimpar
Nach der Ansaat der Blühfläche hat Familie Keidel nach Blühparten gesucht. Heute haben 15 der insgesamt 36 Parten Ihre Urkunde erhalten.

Mittagspause

Kreisbäuerin Martina Wild versorgte die Gäste mit Säften aus der Region und „Blütensnacks“. „Grundsätzlich ist jede Blüte essbar, aber nicht jede ist auch Schmackhaft“, weiß Martina Wild. Aus Blüten der Korn-und Ringelblume, Rosen und Gänseblümchen gab es lecker Köstlichkeiten zum Probieren. Von Rosengelee über Blütenbutter und Frischkäse mit Blüten war alles dabei. Zu Erfrischungsgetränken mit Blüteneiswürfel wurden Lavendelkekse gereicht.

 

 

© BBV Wü
Blühtensnaks von Marina Wild bei der Schleppertour in Rimpar
Kreisvorstandsmitglieder: Albin Glück, Katharina Beck, Petra Keidel; Kreisbäuerin Martina Wild, Geschäftsführer Elmar Konrad und Fachberater Alfons Baumann.

Weiter ging es mit dem Schlepper quer durch den Landkreis Würzburg nach Bütthard zum Pilotprojekt vernetzte Wildlebensräume.

 

In Bütthard haben sich Landwirte, Jäger und die Gemeinde in einer Arbeitsgemeinschaft zusammen getan. Das Ziel war es einzelne Maßnahmen wie  Brache und Streuobstwiesen so miteinander zu verknüpfen, dass eine Art Straßennetz für Wildtiere entsteh. Dazu wurden weiter Blühflächen oder Acker- und Waldrandstreifen angelegt. Totholz zwischen Acker und Hecken dient als Rückzugsraum für Wildtiere. Finanziell wurde das Projekt durch den BauernVerband und andere Institutionen unterstützt.

© BBV Wü
Blühschleppertour in Bütthard
Eva Rüger Fachjournalistin und Agraringenieurin, Alfred Fuchs (AELF Würzburg, einer der Initiatoren des Modellprojektes in Bütthard und Landwirt Udo Konrad. Beim Blick auf den Erosionsschutzstreifen sieht man, dass dieser zur Hälfte gemulcht wird und zur Hälfte unbearbeitet ist. So hat das Wild genügend Rückzugsmöglichkeit.
Zum Kreisverband Würzburg >

Zu meiner Geschäftsstelle