Ein Bauernhof mit Feld Getreidefeld im Vordergrund.
© BBV

Grundsteuererklärung – Abgabefrist bis 31. Januar 2023 verlängert

Bauernverband unterstützt Mitglieder bei Bedarf

13.10.2022 | Die Abgabefrist für die Grundsteuer-Erklärung wird um 3 Monate bis 31. Januar 2023 verlängert.

Seit 1. Juli 2022 läuft für Grundeigentümer die Frist zur Abgabe der Grundsteuererklärung - und sie sollte zum 31. Oktober enden.
Finanz- und Heimatminister Albert Füracker hat anlässlich des Beschlusses der Länder bei der Finanzministerkonferenz am Donnerstag (13.10.) die Frist zur Abgabe nun um 3 Monate bis zum 31. Januar 2023 verlängert.


Wie kann die Grundsteuererklärung abgegeben werden?
In Bayern kann die Grundsteuererklärung auf drei verschiedene Weisen eingereicht werden:

  • elektronisch über ELSTER – Ihr Online-Finanzamt unter www.elster.de
  • als graues PDF-Formular ausschließlich zum Ausfüllen am PC und anschließendem Ausdruck auf www.grundsteuer.bayern.de
  • als grünes Papier-Formular zum handschriftlichen Ausfüllen, verfügbar in den Finanzämtern sowie den Verwaltungen der Städte und Gemeinden in Bayern

In erster Linie helfen die Steuerberaterinnen und Steuerberater. Im Einzelfall können auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den BBV-Geschäftsstellen unterstützen.

BBV-Mitglieder, die bei der Erstellung der Grundsteuererklärung Hilfe benötigen,  sollten sich grundsätzlich an ihre Steuerberaterin bzw. ihren Steuerberater wenden. Diese kennen die betrieblichen Verhältnisse und können Sie deshalb auch entsprechend beraten.

Mitglieder, denen das nicht möglich ist, z. B. weil Sie ihre steuerlichen Angelegenheiten auch ansonsten selbst erledigen, kann auch der BBV in beschränktem Umfang bei Fragen im Zusammenhang mit der Grundsteuererklärung unterstützen.
Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer BBV-Geschäftsstelle.

Allgemeine Infos zur Grundsteuerklärung haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Bis einschließlich 12. Oktober 2022 wurden bayernweit (elektronisch und auf Papier) rund 2,1 Millionen Grundsteuererklärungen abgegeben. Dies entspricht rund 32,5 Prozent der abzugebenden Grundsteuererklärungen. Der Anteil der elektronisch abgegebenen Grundsteuererklärungen liegt in Bayern derzeit bei über 76 Prozent.