Ernährung & Verbraucher

© BBV
Ein Berg an Äpfeln

Äpfel richtig lagern

Nur gesunde und unbeschädigte Früchte einlagern

Äpfel sollten Sie grundsätzlich möglichst kühl bei 2 bis 5 °C lagern. Ideal sind das Gemüsefach im Kühlschrank oder bei modernen Geräten die so genannte „Null-Grad-Zone“. Alternativ bieten sich Standorte mit niedriger Temperatur an, wie ein kühler Keller, eine frostfreie Garage oder ein Balkon ohne direkte Sonneneinstrahlung. Passen Sie jedoch auf, dass die Früchte keinen Frost abbekommt! Über einen längeren Zeitraum sollten Sie größere Mengen möglichst einlagig in Kisten oder Kartons packen. Wichtig ist dabei, dass sich die Früchte nicht berühren.

Obstbauern verkaufen Ihre Früchte häufig in Plastikbeuteln. Diese eignen sich hervorragend für die Lagerung im Haushalt, da sie einen zusätzlichen Verdunstungsschutz bieten. Auf diese Weise verlieren die Äpfel weniger Feuchtigkeit und bleiben länger fest und knackig. Sie sollten jedoch ein paar Löcher in den Beutel stechen, damit Schwitzwasser entweichen kann.

Apfelsorten, die sich gut lagern lassen, sind zum Beispiel Berlepsch, Boskoop, Braeburn, Elstar, Gala, Golden Delicious, Jonagold, Idared, Pinova, Rubinette und Topaz. Sommersorten wie Klarapfel oder Delbarestivale eignen sich leider weniger zur Lagerung. Denn jede Sorte hat ihre ganz besondere Zeit, in der sie reif ist und am besten schmeckt.

Der Obstbauer in Ihrer Region kennt seine Früchte und lässt Sie gerne wissen, wann er welche Sorte anbietet. Frisch gekauft sind Äpfel saftig und knackig und der Vitamingehalt ist am höchsten. Verbrauchen Sie am besten Ihren Apfelvorrat zügig und holen Sie bei Ihrem Obstbauern regelmäßig Nachschub.

Wo Sie in Ihrer Nähe Hofläden finden, erfahren Sie auf www.einkaufen-auf-dem-bauernhof.com

 


Zu meiner Geschäftsstelle