Wald & Jagd

© BBV/Düring
Eine Tannenbaumplantage vor dem Wald

Schöne bayerische Weihnachtsbäume zu erwarten

Regionale Bäume punkten mit Frische

19.11.2019 |

Die Weihnachtsbaumbranche in Bayern rechnet heuer mit einem durchschnittlichen Jahr und erwartet stabile Preise auf dem Niveau der Vorjahre. Wie die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald mitteilt, werden ausgesucht schöne Nordmanntannen – der Lieblingsbaum der Deutschen – zwischen 18 und 25 Euro pro laufenden Meter kosten. Die Kosten für die Blaufichte lägen bei 10 bis 16 Euro und die für die Fichte bei 6 bis 10 Euro.

Zur Absatzförderung heimischer Christbäume und als Einkaufshilfe für den Verbraucher wurde das Herkunftszeichen „Bayerischer Christbaum“ entwickelt. „Wer sich für einen regionalen Baum entscheidet, holt sich Frische und hohe Qualität in sein Wohnzimmer. Ein Christbaum aus der Region hat nur kurze Transportwege hinter sich, er ist in der Regel vor kurzer Zeit geschlagen und bleibt daher lange grün“, so Johann Koch, Waldreferent beim Bayerischen Bauernverband.

Echte Christbäume aus der Region liegen in der Ökobilanz zudem deutlich vor Plastiktannen, obwohl letztere je nach Qualität 15 bis 20 Jahre genutzt werden können. Dem WDR-Wissensmagazin Quarks zufolge entstehen laut Studien durch einen natürlichen Baum etwa 3,1 Kilogramm Kohlendioxid, während bei einer Plastiktanne 48,3 Kilogramm CO2 zusammenkommen. Der ökologische Vorteil wird noch größer, wenn man bedenkt, dass ein echter Christbaum während seines Wachstums von acht bis zehn Jahren Kohlendioxid einspeichert.

In Bayerns Wäldern sind wieder viele wunderschöne Weihnachtsbäume in verschiedenen Größen und Formen von Waldbesitzern und Landwirten herangezogen worden, die jetzt auch auf bayerischen Bauernhöfen und von Direktvermarktern angeboten werden. Anbieter heimischer Bäume finden Sie unter www.Einkaufen-auf-dem-Bauernhof.com oder www.bayerische-christbaumanbauer.de. Bei einigen Anbietern können Sie Ihren Baum auch gleich selber schlagen.

 


Zu meiner Geschäftsstelle