Termine und Seminare
Samstag 26. Mai 2018
Straubing-Bogen | Hunderdorf | Ehren
Haustürgeschäfte, Betrugssachen, Telefonwerbung
Skrupellose Geschäftemacher ziehen den Kunden mit [weiter...]
Samstag 26. Mai 2018

Ostkanada - Niagarafälle
Kanadas Osten hat viele Gesichter: pulsierende [weiter...]
Samstag 26. Mai 2018
Straubing-Bogen | Geiselhöring | Hirschling
Rund ums Frühstück - der gute Start in den Tag
Das Frühstück ist die erste Malzeit des Tages, [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
04.12.2017 Lebensphasencheck

Vorsorge für Unfall, Tod, Krankheit und Alter

Sorgen Sie jetzt für sich und ihre Familie vor

Mit der Vorsorgewoche vom 8. bis 12. Januar 2018 wirft der Bayerische Bauernverband für Sie das Licht voll auf die rechtliche Vorsorge innerhalb der Familie. Egal ob Patientenverfügung, Betreuung oder Testament – unsere Fachberater helfen Ihnen gerne!
© Karin & Uwe Annas - Fotolia.com
 
Nicht mehr selbst handlungsfähig zu sein kann jeden von uns treffen – zum Beispiel im hohen Alter durch Demenz oder Gebrechlichkeit. Aber auch in jungen Jahren auf Grund eines Unfalls oder einer unvorhergesehenen, schweren Krankheit. Wir empfehlen Ihnen daher dringend, dass Sie sich mit dem Thema beschäftigen und die nötigen Schritte schon heute regeln – eine große Hilfe für Sie und Ihre nächsten Angehörigen:
  • Wer verwaltet im Fall meiner Handlungsunfähigkeit mein Vermögen?
  • Wer erledigt meine Bankgeschäfte?
  • Wer sucht mir im Bedarfsfall einen Platz im Pflegefall?
  • Wer entscheidet bei Operationen?
 
Diese Fragen stehen bei der Vorsorgewoche vom 8. bis 12. Januar 2018 im Mittelpunkt. Die Fachberaterinnen und Fachberater an Ihrer BBV-Geschäftsstelle beraten Sie gerne. Vereinbaren Sie einfach einen Termin!
 
 
Die Leistungen im Überblick: 
 

Betreuungsverfügung

In der Betreuungsverfügung legen Sie fest, wer für Sie als Betreuer eintreten soll. Gleichzeitig behält das Betreuungsgericht rechtliche Oberhoheit.

Vorsorgevollmacht

Mit der Vorsorgevollmacht ermächtigen Sie eine Vertrauensperson rechtsverbindliche Erklärungen in allen oder nur bestimmten Angelegenheiten in Ihrem Namen abzugeben. Zum Beispiel, wenn Sie nicht länger geschäftsfähig sein sollten.

Patientenverfügung

Die Patientenverfügung regelt für Sie, welche medizinischen Schritte Sie wünschen beziehungsweise ablehnen – für den Notfall, dass Sie diese nicht mehr selbst äußern können, zum Beispiel bei einem Koma.

Testament

Bestimmen Sie mit einem Testament Ihren Nachlass und die Verteilung Ihres Vermögens. Denn im Falle des Ablebens ohne geregeltes Testament droht die gesetzliche Erbfolge. Dabei wird aus Ihrer Familie eine Erbengemeinschaft – was häufig Ärger und Streit bei Ihren Hinterbliebenen auslöst.
 
Werfen Sie regelmäßig einen Blick auf Ihr Testament, ob Ihr „letzter Wille“ immer noch Ihrem tatsächlichen Willen entspricht – und Ihre Vermögenslage und den Kreis Ihrer Angehörigen wiederspiegelt.


Wenden Sie sich jetzt an Ihre Geschäftsstelle und vereinbaren Sie einen Termin zu einem Beratungsgespräch!



?bersicht zu diesem Artikel
Seite 2: Vorsorge für Unfall, Tod, Krankheit und Alter
Seite 2 / 2
Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
string(9) "tag_cloud" string(11) "bbv_vor_ort"
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern
string(0) ""