Termine und Seminare
Samstag 25. November 2017
| Werneck | Essleben
Brandbekämpfung mit dem Feuerlöscher
Die Kenntnis zum Umgang mit einem [weiter...]
Samstag 25. November 2017
| Stuttgart
Musical-Fahrt " Bodyguard" nach Stuttgart
Das preisgekrönte Musical mit den Liedern von [weiter...]
Samstag 25. November 2017
Lindau (Bodensee) | Lindau | Unterreitnau
Natürliche Deko-Ideen für den Advent
Die Natur selbst liefert die Vorlagen für [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
10.11.2017 Geflügel

Die Vogelgrippesaison beginnt

Geflügelhalter bitte auf Biosicherheit achten

Mit den gesunkenen Temperaturen ist wieder die Grippesaison eingeläutet. Das gilt nicht nur für Menschen, sondern auch für die Vogelwelt. Biosicherheit ist daher das Gebot der Stunde.
Die Einschleppung des Vogelgrippenviruses in Hausgeflügelbestände gilt als wahrscheinlich
© BBV
 
Alle Geflügelhalter - auch Klein- und Hobbyhalter! - sollten besonderes Augenmerk auf ihre Biosicherheitsmaßnahmen legen, diese überprüfen und optimieren. Der beste Schutz des Geflügels vor Infektionen mit Vogelgrippe wird durch die weitgehende Unterbindung von direkten und indirekten Kontakten zwischen Geflügel und Wildvögeln erreicht.

Das Geflügelpestvirus HPAIV H5N8 (hochpathogenes aviäres Influenzavirus) ist seit seinem ersten Auftreten vor einem Jahr in Europa nie ganz verschwunden. In Deutschland wurden zuletzt im August bei drei Höckerschwänen in Sachsen-Anhalt und bei einer erlegten Wildente in Niedersachsen Infektionen bestätigt. In Verbindung mit entsprechenden Virusnachweisen in der Schweiz, Bulgarien und Italien weist dies nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts auf ein fortdauerndes Zirkulieren des HPAIV H5N8 in der Wildvogelpopulation in Europa hin.

Die zunehmend kältere und feuchtere Witterung sowie Konzentration von Wildvögeln durch den Herbstzug, insbesondere von Wasservögeln in Rastgebieten, begünstigt die Entstehung von Infektketten bei empfänglichen Wildvögeln. Das Virus bleibt in feuchter und kalter Umgebung zum Beispiel im Kot infizierter Tiere länger stabil als bei höheren Temperaturen und Trockenheit.

Daher bewertet das Friedrich-Loeffler-Institut das Risiko einer Einschleppung und Verbreitung von HPAIV H5N8 durch Wildvögel in Hausgeflügelbestände in Deutschland abhängig vom Gebiet als wahrscheinlich. In der letzten Risikobewertung war dieser Punkt als gering bis mäßig bewertet worden.

Gemeinsam mit dem Landesverband Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.V. und dem Landesverband der Bayerischen Geflügelwirtschaft e.V. stellt der Bayerischer Bauernverband Ihnen ein Merkblatt mit wichtigen Regeln und Tipps zur Biosicherheit bereit – laden Sie jetzt die pdf herunter.

Weitere Informationen zur Vogelgrippe finden Sie beim Friedrich-Loeffler-Institut.

 

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern