Wald & Jagd

© StMELF
Gruppe Forstexperten
Albert Robold (Vorstandsmitglied Bundesarbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer), Thomas Schreder (Vizepräsident des Bayerischen Jagdverbands), Staatsministerin Michaela Kaniber, S.D. Fürst zu Oettingen-Spielberg (Vorsitzender Familienbetriebe Land und Forst Bayern e.V), Josef Wutz (Waldpräsident des Bayerischen Bauernverbandes) und Götz Freiherr von Rotenhan (1. Vizepräsident Bayerischer Waldbesitzerverband), v.l.

Forstliche Gutachten zur Situation der Waldverjüngung

Gesprächspartner verständigen sich auf "Gemeinsame Weiterentwicklung"

22.11.2019 |

Alle Beteiligten stimmten überein, dass Entmischungstendenzen künftig besser dargestellt werden und die waldbauliche Situation sowie Besonderheiten vor Ort künftig noch mehr als bisher einfließen sollen. Darüber hinaus sollen freiwillige Revierbegänge bestärkt und die ergänzenden Revierweisen Aussagen ausgeweitet werden. An der grundsätzlichen Systematik der Gutachten wird festgehalten. Die Qualitätssicherung der Gutachten wird weiter verbessert. Details sollen bei einem Workshop Anfang nächsten Jahres besprochen werden.

Im Anschluss an das Gespräch waren sich alle einig: „Das Treffen war ausgesprochen konstruktiv. Wir werden die Forstlichen Gutachten in Bayern als unverzichtbares Monitoring- und Steuerungsinstrument für ein ausgewogenes Wald-Wild-Verhältnis beibehalten und partnerschaftlich weiter verbessern.“

 

 

 


Zu meiner Geschäftsstelle