Termine und Seminare
Montag 25. September 2017
Unterallgäu | Dirlewang
Weidenflechtkurs
Unter fachkundiger Anleitung erlernen die [weiter...]
Montag 25. September 2017

Genießen Sie eine Pferdekutschenfahrt auf die Schönangeralm in Auffach. Nach dem Mittagessen auf der Schönangeralm steht der Tag zur freien Verfügung. Die Wildschönau ist eine österreichische Gemeinde im Bezirk Kufstein in Tirol. BBV-Ortsverbände Oberergoldsbach-Klähamsowie OV Prinkofen-Ergoldsbach-Langenhettenbach
 [weiter...]
Montag 25. September 2017
Regensburg | Hemau
Bayerische Käsevielfalt entdecken
In Bayern sind rund 400 Käsespezialitäten [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
13.09.2017 EU-Agrarpolitik

Tier- und Umweltschutz schlägt mit über 5 Mrd. Euro zu Buche

Studie: Enorme Leistungen der Landwirte und Mehrkosten durch Standards in Deutschland

Der Deutsche Bauernverband hat diese Woche eine Studie vorgestellt, die den Aufwand der Landwirte zur Einhaltung von nationalen und europäischen Standards beziffert – gerade im Vergleich zu anderen Erzeugerregionen weltweit. Die EU-Agrarpolitik ist gefordert, darauf Antworten zu finden…
Die Studie des DBV schlüsselt den Mehraufwand deutscher Landwirte auf, den sie für nationale und europäische Standards erbringen.
© DBV
 
 
Ohne Wenn und Aber stehen die deutschen und die bayerischen Landwirte zu den hohen nationalen und europäischen Standards für Landwirtschaft und Lebensmittel. Dies gilt besonders für den Umwelt-, Klima- und Tierschutz – aber selbstverständlich auch für andere Bereiche. Im Vergleich zu anderen Erzeugerregionen führen diese natürlich zu höheren Kosten in der Landwirtschaft. Diese hat nun eine Studie im Auftrag des Deutschen Bauernverbandes (DBV) beziffert.

Mehr als 5,2 Milliarden Euro sind die Leistungen wert, die deutsche Landwirte für europäische und nationale Auflagen erbringen, so die Verfasser der Studie, Professor Dr. Helmut Karl von der Ruhr-Universität Bochum und Dr. Steffen Noleppa vom Forschungsinstitut HFFA Research GmbH. Schwerpunkt dieser Gemeinschaftsarbeit ist eine Analyse der Mehrkosten und Mindererlöse der Landwirte, um die hohen Umweltstandards zu erfüllen, die letztlich ja auch von der Gesellschaft gewünscht sind. Die Direktzahlungen stellen nach wie vor einen Teilausgleich dar, um die Mehrkosten zu kompensieren.
 

Europäische Agrarpolitik muss öffentliche Leistung berücksichtigen

„Bäuerinnen und Bauern arbeiten in offenen und zunehmend globalisierten Märkten und konkurrieren in vielen Produktbereichen mit anderen Erzeugerregionen. Über diese Tatsache darf man nicht hinwegsehen. Unter diesen Bedingungen sind unsere europäischen und deutschen Standards öffentliche Leistungen des Sektors Landwirtschaft, die einen Wert haben müssen“, bekräftige DBV-Präsident Joachim Ruckwied bei der Vorstellung der Studie in Berlin. „Wir stehen zu diesen Standards. In der Debatte über die zukünftige Ausrichtung der Landwirtschaft und der europäischen Agrarpolitik müssen wir aber richtig mit dem Argument der öffentlichen Leistungen umgehen und die gesamte Palette solcher Leistungen einbeziehen.“

Die Forscher berücksichtigten in ihrer Studie die Kosten für Gewässerschutz, Düngeverordnung, Pflanzenschutz, Tierhaltung, Bürokratie und Cross Compliance, Greening sowie Emissionsschutz und kamen so auf 5,2 Milliarde Euro an Leistungen. Das bedeutet, das auch bayerische Familienbetriebe im Schnitt pro Jahr und Hektar 315 Euro Mehraufwand erbringen. Die vergleichbaren Kosten in wichtigen Wettbewerbsländern außerhalb der EU liegen allerdings bei etwa 65 Euro pro Hektar. Darauf müsse die gemeinsame europäische Agrarpolitik Antworten finden, so Ruckwied. 

Weitere Details zu der Studie erfahren Sie auf der Webseite des Deutschen Bauernverbandes.
 

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern