Termine und Seminare
Donnerstag 24. August 2017
| München
Kinderfahrt zum Tierpark Hellabrunn, München am 24. August 2017
Die Landfrauen Landau - Frammering laden alle [weiter...]
Donnerstag 24. August 2017
Dingolfing-Landau | Wallersdorf | Westerndorf
Holunder Wunder - Erlebnisführung
Hier erwartet uns ein Infovortrag mit [weiter...]
Freitag 25. August 2017
| Garmisch-Partenkirchen
Landfrauenlehrfahrt nach Leutkirch im Allgäu
 [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
14.06.2017 Düngung

Stoffstrombilanz: Weitere Änderungen nötig!

Koalition einigt sich - zusätzlicher Bürokratieaufwand für viele Betriebe droht

Nach langen Verhandlungen haben sich Union und SPD auf die Details der Stoffstrombilanz geeinigt. Sie ist im Düngegesetz geregelt und soll ab dem Jahr 2018 für Betriebe mit Tierhaltung verpflichtend sein.
Mit der neuen Stoffstrombilanz droht vielen Betrieben ein erheblicher bürokratischer Mehraufwand.
© BBV

 
Aus Sicht des BBV wäre eine Ausnahme für alle Betriebe mit ausgewogenen Nährstoffvergleichen nötig gewesen, um den Bürokratieaufwand zu begrenzen. Außerdem hatte der BBV gefordert, dass kleinere, Gülle aufnehmende Betriebe von der Bilanzierungspflicht befreit werden. Auf viele Betriebe komme ein erheblicher Aufwand zu, die Pflicht für eine Feld-Stall-Bilanz bleibt.

Die Verantwortung für diese überzogenen Vorgaben sieht der BBV vor allem bei der SPD-Bundestagsfraktion und den grün regierten Bundesländern, die ihr Versprechen einer einfachen Methode nicht gehalten hätten. Zwar konnten gegenüber den ersten Entwürfen Korrekturen erreicht werden, doch für eine praxisgerechte Ausgestaltung wären weitere Änderungen nötig gewesen. Die Stoffstrombilanzverordnung soll in den nächsten Tagen vom Bundeskabinett beschlossen und dann vor der Sommerpause im Bundestag verabschiedet werden. Der BBV fordert die Bundesländer auf, die nötigen Änderungen bei den Beratungen im Bundesrat auf den Weg zu bringen.

Thematisch ähnliche Artikel:
Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern