Termine und Seminare
Dienstag 22. Mai 2018
| Garmisch-Partenkirchen
1-Tageslehrfahrt nach Garmisch-Partenkirchen
 [weiter...]
Dienstag 22. Mai 2018
Ansbach | Ansbach
Hofgarten Ansbach-ein barockes Juwel
Der Besucher wird über die 500-jährige [weiter...]
Dienstag 22. Mai 2018
Bamberg | Bamberg
Genießen mit heimischen Spargel - Kochkurs
Rund um den heimischen Spargel werden neben den [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
16.10.2009 Pressemitteilung

Jetzt das Richtige tun

Sonnleitner appelliert an EU-Agrarminister und Berliner Regierung

München (bbv) - Die Bauern leiden infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise unter einem Preisverfall ihrer Produkte in einem historisch nie da gewesenen Ausmaß. Das Gesicht der Krise sei zweifellos die Milch, aber auch bei Getreide, Obst, Gemüse und Wein zeigten sich katastrophale Preisrückgänge.
V.l.: Johanna und Korbinian Bernlochner, Präsident Gerd Sonnleitner, Kreisobmann Georg Zankl und Kreisbäuerin Anita Painhofer beim Pressegespräch zum Preisverfall von landwirtschaftlichen Erzeugnissen.
„Die extreme Krisensituation macht es zwingend erforderlich, dass hierfür auch frisches Geld in die Hand genommen wird“, erklärt Bauernpräsident Gerd Sonnleitner heute bei einer Pressekonferenz auf dem Hof von Korbinian Bernlochner in Weßling, Landkreis Starnberg. „Jetzt das Richtige zu tun, ist mein Appell an die 27 EU-Agrarminister und an die Koalitionspartner der neuen Bundesregierung.“

Es müsse jetzt darum gehen, die Nachfrage nach Milch und Milchprodukten wieder in Schwung zu bringen. Wenn die EU jetzt nicht auf den Nachfragerückgang reagiere und angestammte Exportmärkte in Nahost, Russland und Ostasien nicht verteidige, gehe das auf Kosten der Milcherzeuger und vernichte Arbeitsplätze in der Land- und Agrarwirtschaft. Doch auch der private Konsum ist trotz der historisch günstigen Preise um sechs Prozent zurückgegangen. „Die Subventionierung der Verbraucherpreise in Milliardenhöhe aus bäuerlichen Betriebsvermögen muss gestoppt werden“, sagt Sonnleitner, „von den jetzigen Erzeugerpreisen kann keine Bauernfamilie nachhaltig leben, sondern das geht an die Substanz.“ Die vom Bauernverband massiv kritisierte geplante Quotenaufstockung müsse zudem ausgesetzt werden. Doch bislang wurde nichts an Hilfe entschieden, sondern nur die Verantwortung von Brüssel auf die Mitgliedstaaten und umgekehrt verschoben. „Der Schlüssel zur Verbesserung der Situation der Bauern ist es, dass es für europäische Agrarmärkte europäische Lösungen braucht“, erläutert Sonnleitner.

Doch auch der Lebensmittelhandel müsse endlich seiner gesamtgesellschaftlichen Verantwortung nachkommen und von der Politik in die Pflicht genommen werden. Raubtierkapitalismus sei beim Handel mit Lebensmitteln völlig fehl am Platz. „Deshalb haben wir konkrete Forderungen an die Politik in Berlin und Brüssel. Diese haben wir in den vergangenen zwei Wochen intensiv an die Verhandlungsteilnehmer herangetragen. Nun ist endlich Zeit, das Richtige zu tun!“ fordert Sonnleitner.

Pressemappe, Bilder und Grafiken finden Sie unter Presseservice > Veranstaltungen.

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
string(9) "tag_cloud" string(11) "bbv_vor_ort"
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern
string(0) ""