Termine und Seminare
Donnerstag 24. Mai 2018
Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim | Gutenstetten
Ortsbäuerinnen-Stammtisch mit Kreisbäuerin Renate Ixmeier und Stv. Kreisbäuerin Petra Vicedom
Rückblick auf die abgelaufene Landfrauen- und [weiter...]
Donnerstag 24. Mai 2018
Schmalkalden-Meiningen | Schmalkalden
Tageslehrfahrt in die Nougat-Stadt Schmalkalden
 [weiter...]
Donnerstag 24. Mai 2018
Traunstein | Trostberg
Maiandacht
Die Maiandacht ist eine Andacht in der [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
08.11.2013 Pressemitteilung

Interessen der bayerischen Bauern wahren!

Union und SPD müssen bei Koalitionsverhandlungen Landwirtschaft im Blick behalten

Herrsching (bbv) – In Berlin laufen derzeit die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD. Aus Verhandlungskreisen ist zu erfahren, dass die SPD die Agrardieselrückvergütung abschaffen will und auch an den gerade mühsam erreichten Ergebnissen zur Umsetzung der EU-Agrarpolitik in Deutschland zu rütteln versucht. Auch massive Veränderungen zu Ungunsten gerade kleinerer Betriebe sind wohl im Gespräch – insbesondere geht es um die Bereiche Umwelt und Tierhaltung, auch neue Steuerbelastungen werden gefordert.
Die Ehrenamtlichen bei der Tagung in Herrsching.
© BBV
„Wir vermissen von manchen Verantwortlichen ein klares Bekenntnis zur Land- und Forstwirtschaft in Deutschland“, sagte der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl heute in Herrsching vor den 140 BBV-Kreisobmännern. Die Ehrenamtlichen, die heute zu ihrer Herbsttagung aus allen Regionen Bayerns zusammengekommen sind, fordern die Verantwortlichen von CDU, CSU und SPD auf, die Anliegen der bayerischen Bauern in den Koalitionsverhandlungen auf Bundesebene zu berücksichtigen.
 
Bei den Themen Flächenschutz, Tierhaltung, Steuer oder Sozialpolitik fehlen entsprechende Signale aus Berlin. Vielmehr scheinen die Sozialdemokraten Pläne für eine Zusammenlegung von Bundeslandwirtschaftsministerium und Umweltministerium zu forcieren. „Um der Bedeutung der Land- und Forstwirtschaft als Zukunftsbranche gerecht zu werden, ist ein eigenständiges Fachministerium dringend notwendig“, sagte Heidl. Die Land- und Forstwirtschaft steht mit dem vor- und nachgelagerten Bereich für für mehr als vier Millionen Arbeitsplätze für eine Zukunftsbranche in Deutschland und Bayern. Deshalb sei auch in Zukunft ein eigenes Bundesministerium unbedingt erforderlich.
 
Bereits bei einem Gespräch im Juli 2013 seien wichtige Forderungen aus der Land- und Forstwirtschaft von der BBV-Präsidentenkonferenz an den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer herangetragen worden. Insbesondere gehe es darum, Sachlichkeit und den Praxisbezug in der Diskussion über die Landwirtschaft allgemein und die Tierhaltung im Speziellen zu wahren. „Wir Bauern sind bereit unsere Arbeit weiterzuentwickeln, doch nötig sind fachlich und wissenschaftlich begründete Lösungen, die praxiserprobt sind und unsere Wettbewerbsfähigkeit erhalten. Das muss die Grundlage verlässlicher, zukunftsorientierter Politik sein“, fasst Bauernpräsident Heidl die Anliegen der Bauern zusammen. Darüber hinaus gelte es Eigentum zu schützen. So dürfe weder eine Substanzsteuer eingeführt, noch am bestehenden Erbschaftsrecht gerüttelt werden. Auch eine Stilllegung im Wald, die einen massiven Eingriff in Eigentumsrechte darstellen würde, lehnt der entschieden Bauernverband ab.
 
Hinweis für Medien:
In unserer Fotogalerie unter Mediathek > Fotos finden Sie die Bilder von der Veranstaltung in Druckqualität kostenlos zum Download. Eine Vorschau finden Sie auf dieser Seite unten.

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
5089
Herbst-Kreisobmänner-Tagung 2013 (11.11.2013)
  • Das Engagement für die heimische Landwirtschaft der vielen Persönlichkeiten wurde vom BBV mit Ehrenmedaillen geehrt.
  • Kreisobmänner-Tagung des BBV am 7. und 8. November 2013 in Herrsching unter der Leitung von Präsident Walter Heidl.
  • Kreisobmänner-Tagung des BBV am 7. und 8. November 2013 in Herrsching: Die Verbandsführung und Vertreter des Landwirtschaftsministeriums stellten sich den Fragen.
  • Kreisobmänner-Tagung des BBV am 7. und 8. November 2013 in Herrsching: Martin Neumeyer,
Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
  • Kreisobmänner-Tagung des BBV am 7. und 8. November 2013 in Herrsching: Die Kreisobmänner stellten Fragen und diskutieren mit der Verbandsführung.
  • Kreisobmänner-Tagung des BBV am 7. und 8. November 2013 in Herrsching: Die Kreisobmänner stellten Fragen und diskutieren mit der Verbandsführung.
  • Kreisobmänner-Tagung des BBV am 7. und 8. November 2013 in Herrsching: Die Kreisobmänner stellten Fragen und diskutieren mit der Verbandsführung.
  • Staatsminister a. D. Josef Miller wurde mit der Ehrennadel des BBV in Silber ausgezeichnet. Präsident Walter Heidl und Landesbäuerin Anneliese Göller überreichten die Ehrung am Rande der Kreisobmänner-Tagung am 7. November 2013 in Herrsching. Die Ehrenmedaille gilt als besonders hohe Auszeichnung des BBV.
  • Dr. Erwin Zierer aus Ergolding bei Landshut, war fast 25 Jahre Geschäftsführer des Landeskuratoriums der Erzeugerringe für tierische Veredelung in Bayern (LKV)
  • Dr. Gerhard Wittkowski, war 15 Jahre tierärztlicher Leiter und Geschäftsführer des Tiergesundheitsdienstes Bayern e. V.
  • Josef Pellmeyer, war von 2001 bis 2013 Präsident des Fachverbandes Biogas
  • Sepp Ranner, MdL a. D., war 20 Jahre Kreisobmann in Rosenheim sowie Ehrenkreisobmann und von 2001 bis 2013 Vorsitzender des LKV Bayern
  • Josef Kreillinger aus Munzing, war 12 Jahre Vorsitzender des Tiergesundheitsdienstes Bayern e. V. , bis vor wenigen Jahren Präsident des Hauptverbandes zur Förderung der tierischen Veredelungswirtschaft in Bayern und Vorsitzender der Tierzuchtforschung in München, langjährige Funktionen in der Pferdezucht
  • Manfred Schoberth war von 1991 bis 2013 Geschäftsführer des Fleischprüfrings Bayern e. V.
Zur Homeseite
string(9) "tag_cloud" string(11) "bbv_vor_ort"
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern
string(0) ""