Termine und Seminare
Samstag 19. Mai 2018
Neuburg-Schrobenhausen | Köngismoos
Kunstvolle Flechtfrisuren
Die Kunst des Haareflechtens ist nicht nur in der [weiter...]
Samstag 19. Mai 2018
Neuburg-Schrobenhausen | Köngismoos
Make-up Best Ager 40 +
Dieser Kurs für „Best Agers“ richtet sich an [weiter...]
Samstag 19. Mai 2018
Dingolfing-Landau | Dingolfing
AK Photovoltaik - Vorführung Photovoltaikanlagenreinigung
Es beteiligen sich 10 Firmen mit [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
21.07.2016 Pressemitteilung

Hopfen und Malz – Gott erhalt´s!

Bayerischer Bauernverband präsentiert das Braugerstenland Bayern

Wasser, Hopfen, Malz und Hefe – seit 500 Jahren sind das die vier Zutaten für Bayerisches Bier. Doch was ist eigentlich Malz? Darüber informierte der Bayerische Bauernverband auch beim Bierfestival „500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot“ in der Münchner Innenstadt.
© BBV
In Bayern wird auf gut 90.000 Hektar Gerste angebaut, die zu Malz verarbeitet und fürs Bier verwendet wird. „Wir sprechen hierbei von Sommergerste oder Braugerste“, sagt Anton Huber, Getreidereferent des Bayerischen Bauernverbandes. Braugerste hat eine kurze Vegetationszeit von 110 bis zu 130 Tagen und wird im Frühjahr ausgesät. In dieser Woche hat in Nordbayern die Ernte des Sommergetreides begonnen. „Wir rechnen mit durchschnittlichen Erträgen“, sagt Huber.
 
Am gemeinsamen Infostand mit der Landesanstalt für Landwirtschaft erläutert der Bayerische Bauernverband den Weg der Braugerste vom Acker zum Bier. „Von einem Hektar Ackerfläche erntet der Landwirt circa 5 Tonnen Braugerste, daraus gewinnt der Mälzer rund 4 Tonnen Malz. Zusammen mit Wasser, Hefe und Hopfen brauen die Brauereien daraus 23.500 Liter Bier“, rechnet Huber vor.
 
Vom Acker zum Bier.
© BBV

 
Zudem können Besucher verschiedene Sorten der Braugerste begutachten und mehr über die Züchtung in Bayern erfahren. Der Bauernverband zeigt, wie vor circa hundert Jahren Getreide geerntet und gedroschen wurde. Kaum einer weiß noch, dass das Getreide auf dem Feld mit Sensen gemäht und zu Garben gebunden wurde. Die Garben wurden in die trockenen Scheunen eingebracht und dann erst mit Dreschflegeln und später mit Dreschmaschinen ausgedroschen. In Dreschvorführungen mit einer historischen Dreschmaschine von 1920 wird Josef Karl aus Grasbrunn demonstrieren, wie die Getreidegarben gedroschen und so das Braugetreide vom Stroh getrennt wurde.
 
Mit verschiedenen Aktivitäten auf dem Festival macht der Bayerische Bauernverband auch auf das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest aufmerksam, das vom 17. bis 25. September in München stattfindet. Hier können Besucher unter anderem Eintrittskarten gewinnen. 
 
 
Anbauschwerpunkte von Sommergerste 2015.
© BBV



Thematisch ähnliche Artikel:
Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
string(9) "tag_cloud" string(11) "bbv_vor_ort"
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern
string(0) ""