15.06.2014 Pressemitteilung

„Wochenende der Landwirtschaft“ mit gelungenem Auftakt

Viele Besucher beim Zentralen Aktionstag in Bayern am 15. Juni in Schirndorf

München (bbv) – Über Landwirtschaft wird viel gesprochen. Einsatz von Düngemitteln, Antibiotika in der Tierhaltung, modernste Landtechnik: In der Öffentlichkeit wie in den Medien stoßen landwirtschaftliche Themen auf großes Interesse. Viele diskutieren mit – aber wer hat schon einmal einen Bauernhof besucht und einem Landwirt über die Schulter geschaut? Beim „Wochenende der Landwirtschaft“ am 14. und 15. Juni 2014 hatten sich heute mehr als 150.000 Besucher bei einer der 45 Aktionen in Bayern ein Bild von zeitgemäßer Landwirtschaft gemacht. Damit ist die bundesweite Aktion „Tag des offenen Hofes“ aus Sicht des Bayerischen Bauernverbandes ein voller Erfolg.
Wochenende der Landwirtschaft am 15. Juni: Große und kleine Besucher waren interessiert und begeistert.
© BBV
Allein über 6.000 Besucher aus dem gesamten Landkreis Regensburg und darüber hinaus stürmten den Hof von Johann Mayer, Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), in Schirndorf bei Kallmünz, der seinen Betrieb bei der Auftaktveranstaltung für Bayern einer breiten Öffentlichkeit vorstellte. „Die Arbeitswelt ist heute so arbeitsteilig, dass eigentlich keiner mehr weiß, was der andere in seinem Tätigkeitsbereich leistet. Das gilt auch für die Landwirtschaft: Deshalb müssen wir der Bevölkerung zeigen, was auf unseren Höfen passiert, wie zeitgemäße Landwirtschaft aussieht“, so erläuterte Johann Mayer seine Gründe für die Beteiligung am „Wochenende der Landwirtschaft“. Auf seinem Hof eröffnete Bauernpräsident Walter Heidl heute die Aktion für Bayern, die im Zweijahresturnus vom Deutschen Bauernverband und seinen Landesbauernverbänden, dem Bund der Deutschen Landjugend und dem Deutschen LandFrauenverband organisiert wird. Damit ist der Reindlbauernhof von Johann Mayer einer von 800 Betrieben in Deutschland, die im Jahresverlauf ihre Hoftore öffnen, viele davon bereits an diesem Wochenende.
 
Die interessierte Bevölkerung konnte ich sich auf den Höfen und auch in den Ställen über zeitgemäße Landwirtschaft informieren.
© BBV
„Wir laden die Bevölkerung ein, die moderne Land- und Forstwirtschaft kennen zu lernen. Es präsentieren sich Familienbetriebe, die zukunftsorientiert und innovationsfreudig ihre Betriebe entwickeln. Die Bürgerinnen und Bürger können sich bei den Veranstaltungen ein realistisches Bild von den Arbeitsprozessen und der betrieblichen Situation der Höfe machen. Wir zeigen die Landwirtschaft so, wie sie ist“, betonte Walter Heidl. Die vielen Aktionen, die an diesem Wochenende in ganz Bayern stattgefunden hätten, seien zudem Ausdruck für die Bereitschaft der Bäuerinnen und Bauern, offen im Dialog auf die Verbraucher zuzugehen. „Unser Jahresmotto ’Landwirt-schaf(f)t Heimat’ bringt es auf den Punkt: Die Bauernfamilien erbringen vielfältige Leistungen für die Gesellschaft wie zum Beispiel den Erhalt unserer schönen Kulturlandschaft durch die landwirtschaftliche Nutzung. Die Aktionen geben davon einen unmittelbaren Eindruck“, so Heidl.
 
Die kleinen Besucher waren besonders vom Bauernhofeis und den Kälbchen angetan.
© BBV
Der Reindlbauernhof von Familie Mayer – ein echter Familienbetrieb
Drei Familien leben von dem Betrieb mit Schwerpunkt Milchviehhaltung. Ausgehend von einem Bestand von acht Kühen werden hier heute 110 Kühe gehalten. Zweites Standbein ist die Direktvermarktung. Der Hofladen hat sich zu einer beachtlichen Einkommensquelle entwickelt, er wird sehr gut angenommen und schafft Nähe zum Verbraucher. Auf Wunsch der Kunden werden inzwischen auf dem Hof auch wieder Schweine gemästet. Die Erzeugnisse der hofeigenen Metzgerei werden im Hofladen und auf umliegenden Bauernmärkten vermarktet. Das dritte und jüngste Standbein ist der Energiebereich mit einer Biogasanlage, die zur öffentlichen Stromversorgung beiträgt und erweitert werden soll.
 
Mit diesen Entwicklungen ist der Hof von Familie Mayer repräsentativ für viele landwirtschaftliche Betriebe in Bayern. „Unsere Familienbetriebe schauen nach vorne, wollen sich weiterentwickeln – im Dialog mit den Interessen der nichtlandwirtschaftlichen Bevölkerung“, hob BBV-Präsident Heidl hervor. „Gerade den Kontakt mit den vielen Tausend Besuchern beim „Tag des offenen Hofes“ gilt es zu nutzen, um den Verbraucherinnen und Verbrauchern Verständnis für die heimische Landwirtschaft und Wissen über die Erzeugung von Lebensmitteln nahezubringen“, betonte die Stellvertretende Landesbäuerin Anni Fries für die Landfrauen im Bayerischen Bauernverband.
 
Der Aktionstag auf dem Hof von Kreisobmann Mayer gab dazu Gelegenheit. „Nirgendwo lässt sich Landwirtschaft besser erleben als auf einem wirtschaftenden Betrieb. Mit Firmen und Organisationen rund um die Landwirtschaft sind unsere Geschäftspartner vertreten. Zugleich zeigt die Unterstützung durch örtliche Vereine, wie stark wir ins dörfliche Leben integriert sind. Wir wollen moderne Landwirtschaft präsentieren und wünschen uns, dass es gelingt, mit diesen Veranstaltungen das Vertrauen der Besucher in unsere Wirtschaftsweise zu stärken“, fasste Johann Mayer seine Erwartungen an diesen Aktionstag zusammen.
 
Informationen zum Zentralen Aktionstag auf dem Hof von Familie Mayer sowie den weiteren Veranstaltungen am „Wochenende der Landwirtschaft“ am 14. und 15. Juni und späteren Terminen erhalten Sie unter www.tag-des-offenen-bauernhofes.de.
 
Hinweis für die Medien:
Wir stellen Ihnen in unserer Mediathek unter Fotos weitere Bilder aus ganz Bayern vom Tag des offenen Bauernhofes 2014 in Druckqualität zum Download zur Verfügung.

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben