Termine und Seminare
Donnerstag 24. Mai 2018
Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim | Gutenstetten
Ortsbäuerinnen-Stammtisch mit Kreisbäuerin Renate Ixmeier und Stv. Kreisbäuerin Petra Vicedom
Rückblick auf die abgelaufene Landfrauen- und [weiter...]
Donnerstag 24. Mai 2018
Schmalkalden-Meiningen | Schmalkalden
Tageslehrfahrt in die Nougat-Stadt Schmalkalden
 [weiter...]
Donnerstag 24. Mai 2018
Traunstein | Trostberg
Maiandacht
Die Maiandacht ist eine Andacht in der [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
10.06.2015 Pressemitteilung

Gabriel muss Übermacht von Edeka verhindern

Bauernverband fürchtet Übernahme der Tengelmann-Märkte durch Marktführer

München (bbv) – Aldi, Edeka, Lidl und Rewe bestimmen mit ihren Supermärkten den deutschen Lebensmittelhandel. Die vier Konzerne vereinigen einen Marktanteil von 85 Prozent auf sich. Jetzt will Deutschlands größte Supermarktkette Edeka auch die 451 Läden von „Kaiser’s Tengelmann“ übernehmen. Durch diese Übernahme würde Edeka mancherorts eine „marktbeherrschende Stellung“ aufbauen. Das Bundeskartellamt hat dem geplanten Deal deshalb eine Absage erteilt.
"Die Politik darf nicht länger zusehen, wie durch das Machtstreben des Lebensmitteleinzelhandels die Vielfalt in der Landwirtschaft und die regionale Lebensmittelversorgung auf’s Spiel gesetzt wird!“
© BBV
Doch Edeka-Chef Markus Mosa und Tengelmann-Miteigentümer Karl-Erivan Haub geben nicht klein bei: sie haben einen Antrag auf eine Sondergenehmigung durch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) gestellt. Am Dienstag hat nun eine erste Anhörung vor der Monopolkommission der Bundesregierung stattgefunden. „Gabriel darf keinesfalls zulassen, dass Edeka seinen Einfluss noch weiter ausdehnt“, fordert Hans Müller, Generalsekretär des Bayerischen Bauernverbandes.
 
Mit der Sektoruntersuchung zur „Nachfragemacht im Lebensmitteleinzelhandel“ hat das Bundeskartellamt im September 2014 gezeigt, dass die Marktmacht von Edeka, Aldi, Rewe und Lidl bereits jetzt erdrückend ist. „Schon jetzt werden immer wieder Milch- oder Fleischprodukte zu Spottpreisen verschleudert, um Kunden in die Läden zu locken. Ohne Rücksicht auf die hohen Standards in der bayerischen Landwirtschaft tobt eine Rabattschlacht auf Kosten der Bauernfamilien“, sagt Müller. „Durch eine weitere Konzentration im Einzelhandel hätten wir Bauern und alle Verbraucher das Nachsehen. Die Politik darf nicht länger zusehen, wie durch das Machtstreben des Lebensmitteleinzelhandels die Vielfalt in der Landwirtschaft und die regionale Lebensmittelversorgung auf’s Spiel gesetzt wird!“

Thematisch ähnliche Artikel:
Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
string(9) "tag_cloud" string(11) "bbv_vor_ort"
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern
string(0) ""