Termine und Seminare
Dienstag 22. Mai 2018
| Garmisch-Partenkirchen
1-Tageslehrfahrt nach Garmisch-Partenkirchen
 [weiter...]
Dienstag 22. Mai 2018
Ansbach | Ansbach
Hofgarten Ansbach-ein barockes Juwel
Der Besucher wird über die 500-jährige [weiter...]
Dienstag 22. Mai 2018
Bamberg | Bamberg
Genießen mit heimischen Spargel - Kochkurs
Rund um den heimischen Spargel werden neben den [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
24.03.2015 Pressemitteilung

Frauenherzen schlagen anders – Männerherzen auch

Landfrauen starten neue Gesundheitsoffensive – Ministerin Huml: Wichtige Kampagne

München (bbv) – Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen des Menschen. Weil der Herzinfarkt bei Frauen wie Männern Todesursache Nummer eins ist, widmen die Landfrauen im Bayerischen Bauernverband ihre neue Gesundheitsoffensive dem Thema: „Frauenherzen schlagen anders – Männerherzen auch“.
Frauenherzen schlagen anders – Männerherzen auch: Landfrauen starten neue Gesundheitsoffensive
© BBV
Im Rahmen des Kreisbäuerinnen-Seminars haben Landesbäuerin Anneliese Göller und die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml die fünfte Gesundheitsoffensive der Landfrauen in Herrsching gestartet.
 
Die Ministerin betonte: „Zahlreiche Studien belegen: Die Entstehung und der Verlauf von Krankheiten sind bei Frauen und Männern unterschiedlich. Darauf müssen wir bei der Gesundheitsversorgung  und Prävention eingehen. So war beispielsweise die Männergesundheit Schwerpunktthema des Bayerischen Gesundheitsministeriums im Jahr 2012.“ Huml, die die Schirmherrschaft für die Gesundheitsoffensive übernommen hat, fügte hinzu: „Über Aufklärungskampagnen wie die Gesundheitsoffensive der Landfrauen bin ich sehr dankbar. Durch ihre große Vernetzung haben die Landfrauen die Möglichkeit, bis in kleine Ortschaften zu den Menschen vorzudringen und die Bäuerinnen und deren Familien aufzuklären. Unser gemeinsames Ziel ist: Mehr Gesundheit für alle – für Frauen und für Männer! In diesem Sinne wünsche ich einen guten Verlauf der Gesundheitsoffensive mit nützlichen Anregungen für Ihre Gesundheit!"

Die Zahl der Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen nimmt zu. Von den 65.000 Deutschen, die jährlich an Herzinfarkt sterben, sind 55 Prozent Frauen, darunter auch viele jüngere. Landesbäuerin Anneliese Göller betonte: „Bisher werden diese Erkrankungen als klassische Männerkrankheit gesehen. Die Aufklärung zur Vorbeugung, zu den Ursachen und auch zu den Therapien ist auf Männer abgestimmt. Frauenherzen werden anders krank und leiden auch anders als Männerherzen, deshalb wollen wir über beide Seiten aufklären.“ Ab Herbst führen die Landfrauen deshalb in ganz Bayern Informationsveranstaltungen, bei denen sie das Augenmerk auf die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen legen.

Fachlich standen in diesem Jahr drei Themen im Mittelpunkt, die die Zukunftsausrichtung der Landwirtschaft mitbestimmen: der Agrarhandel, die Bioenergie sowie die Zukunft der bäuerlichen Familienbetriebe. Mit Prof. Klaus Josef Lutz, dem Vorstandsvorsitzenden der BayWa AG, Dr. Bernhard Widmann, dem Leiter des Technologie- und Förderzentrums für Nachwachsende Rohstoffe in Straubing, sowie Gerd Sonnleitner, Ehrenpräsident des BBV und ehemaliger UN-Sonderbotschafter für das Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe, informierten drei hochkarätige Referenten das weibliche Kreisehrenamt.

Natürlich kamen auch die verbandspolitischen Themen nicht zu kurz: Die Landesbäuerin und das Team der Landfrauengruppe gingen auf aktuelle Themen der Landfrauenarbeit ein, Generalsekretär Hans Müller informierte zu aktuellen Themen der Verbandspolitik und nahm dabei unter anderem das 70jährige Bestehen des Bayerischen Bauernverbandes in den Blick. Zu den   aktuellen agrarpolitischen Themen erhielten die Kreisbäuerinnen und Stellvertreterinnen Informationen aus erster Hand durch BBV-Präsident Walter Heidl.
 
Das Bild in druckfähiger Qualität finden Sie hier

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
string(9) "tag_cloud" string(11) "bbv_vor_ort"
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern
string(0) ""