Termine und Seminare
Donnerstag 24. Mai 2018
Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim | Gutenstetten
Ortsbäuerinnen-Stammtisch mit Kreisbäuerin Renate Ixmeier und Stv. Kreisbäuerin Petra Vicedom
Rückblick auf die abgelaufene Landfrauen- und [weiter...]
Donnerstag 24. Mai 2018
Schmalkalden-Meiningen | Schmalkalden
Tageslehrfahrt in die Nougat-Stadt Schmalkalden
 [weiter...]
Donnerstag 24. Mai 2018
Traunstein | Trostberg
Maiandacht
Die Maiandacht ist eine Andacht in der [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
10.01.2012 Pressemitteilung

Bauern fürchten um ihre Nutzflächen

Sonnleitner appelliert an verantwortungsvollen Umgang mit Äckern und Wiesen

München (bbv) – Der Schutz von land- und forstwirtschaftlichen Flächen hat für den Bayerischen Bauernverband absolute Priorität. „Denn hier geht es um nicht weniger als um die Zukunftsfähigkeit unserer Betriebe. Und es geht um die Lösung der drängenden Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie Versorgungssicherheit mit heimischen Lebensmitteln und den Ausbau der Bioenergien als Beitrag zum Klimaschutz“, sagte der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes Gerd Sonnleitner heute beim Neujahrspressegespräch seines Verbandes in München. „Deshalb ist es höchste Zeit, dass sich der Deutsche Bundestag dieses Themas annimmt und einen gesetzlichen Schutz landwirtschaftlicher Flächen beschließt.“
Sonnleitner fordert verantwortungsvollen Umgang mit Äckern und Wiesen
© BBV
Der Bayerische Bauernverband hat dazu die Unterschriftenaktion „Flächenschutz“ angestoßen, die nun bundesweit läuft und eine Petition an den Deutschen Bundestag zum Ziel hat. Hintergrund dieser Initiative ist der enorme Flächenentzug: Seit 1970 hat die landwirtschaftliche Nutzfläche allein in Bayern um 500.000 Hektar abgenommen. Das entspricht der heutigen Acker- und Grünlandfläche Niederbayerns. Hinzu kommt, dass immer mehr Fläche für Siedlungs- und Verkehrsmaßnahmen beansprucht werde: In Bayern stieg hier der Flächenverbrauch von rund 16 Hektar pro Tag im Jahr 2009 auf über 20 Hektar pro Tag im Jahr 2010. Jeden dritten Tag verschwindet damit die Fläche von zwei bayerischen Durchschnittsbetrieben. In Deutschland beträgt der Flächenverlust rund 90 Hektar täglich.

Verschärft werden könnte diese Situation zusätzlich durch die Pläne von Agrarkommissar Cioloş. Für die künftige Gemeinsame Europäische Agrarpolitik (GAP) ab 2014 hat Cioloş vorgeschlagen, sieben Prozent der Acker- und Sonderkulturfläche stillzulegen. Dies ist eine von drei verpflichtenden Greening-Maßnahmen, die zusätzliche umweltbezogene Bewirtschaftungsvorgaben umfassen. „Einen derart unverantwortlichen Umgang mit dem knappen Faktor Fläche können wir uns in der heutigen Zeit nicht mehr leisten“, sagt Bauernpräsident Sonnleitner. Sieben Prozent weniger Erzeugung auf diesen Flächen würde auch am vor- und nachgelagerten Bereich, also am gesamten Agribusiness – über 700.000 Arbeitsplätze in Bayern – und damit dem gesamten ländlichen Raum nicht spurlos vorübergehen.

Als weitere zentrale Herausforderung 2012 bezeichnete Sonnleitner die Aufgabe, „den Menschen in unserem Land effiziente und gleichzeitig nachhaltige Land- und Forstwirtschaft näherzubringen. Es gilt, das vernünftige Maß zwischen gesellschaftlichen Erwartungen und Ökonomie und Wettbewerb zu finden. Sonst haben wir am Ende des Tages die höchsten Standards auf diesem Planeten, aber die Tierhaltung wurde ins Ausland verdrängt, aus dem wir dann unsere Lebensmittel importieren. Das wäre für den Verbraucher- und Tierschutz ein wahrer Pyrrhussieg.“

Eine gute Plattform für diesen Dialog mit der Gesellschaft sieht der Bauernverband beim Bayerischen Zentral-Landwirtschaftfest vom 22. bis 30. September in München, das heuer zum 125. mal auf der Theresienwiese in München gefeiert wird. 

Die Unterlagen der Pressemappe stehen Ihnen unter Presse-Veranstaltungen zur Verfügung.

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
string(9) "tag_cloud" string(11) "bbv_vor_ort"
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern
string(0) ""