Termine und Seminare
Freitag 23. Februar 2018
Forchheim | Pinzberg
Testamente - Erbrecht - Hofübergabe
 [weiter...]
Freitag 23. Februar 2018
Coburg | Coburg
AELF Kulmbach: Ober- und Unterfränkischer Tag der Hauswirtschaftlichen Dienstleistungsunernehmerinnen
 [weiter...]
Freitag 23. Februar 2018
Coburg | Coburg
AELF Kulmbach: Ober- und unterfränkischer Tag der Hauswirtschaftlichen Dienstleistungsunternehmerinnen
 [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
Pressedienst vom 23.12.2013

Den Hof allein lassen?

Beruhigt in den Urlaub fahren und gut vorbereitet sein für den Notfall

München (bbv) – Damit Bauernfamilien für alle auftretenden Situationen gewappnet sind, haben die BBV-Agrardienste ein neues Seminarangebot auf die Beine gestellt: Ab Januar 2014 bieten sie flächendeckend einen sogenannten Notfall- und Vertretungscheck an. „Dieses Thema sollte jeden angehen, plötzliche Notsituationen können überall vorkommen“, so Alexander Böller, Betriebsberater bei den Agrardiensten des Bayerischen Bauernverbandes.
Handlungsfähig im Ernstfall.
© Karl-Heinz Laube / pixelio.de
Mal abschalten, dem Alltag entfliehen, alle viere von sich strecken und es sich einfach gut gehen lassen: So sieht für viele ein perfekter Urlaub aus. Landwirte dagegen müssen zuerst einmal Organisationstalent und Geduld beweisen, bevor sie eine Reise antreten können. „Oder sie fahren erst gar nicht fort“, weiß Böller, Zu groß sei die Sorge, dass auf dem Hof etwas schiefgeht während der eigenen Abwesenheit. „Besonders wenn Tiere am Hof sind, ist es für viele ein großer Schritt, eine Vertretung zu holen.“ Dabei geht es längst nicht nur um Urlaub.
 
Auch Unfälle oder Krankheit können ein Grund sein, den Hof allein zu lassen, ob unverhofft oder nicht. „Darauf sollte man gut vorbereitet sein. Denn wenn der Krankenwagen vor der Tür steht, ist keine Zeit für Anleitungen und Erklärungen“, so Böller. Der Notfall- und Vertretungscheck gliedert sich in fünf Schritte und informiert über alle wesentlichen Aufgaben zur Vorbereitung auf Unfall, Krankheit, Alter und Urlaubsvertretung.

„Im Grunde beschäftigen wir uns mit der Frage 'Was wäre wenn?' und erarbeiten Lösungen“, so Betriebsberater Böller. Der erste Seminarabschnitt geht auf die Vorsorge für den Notfall ein.
Das zweite große Thema in diesem als Gruppenberatung angebotenen Kurs ist die Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter – für die Betriebsleiter selbst und die Altenteiler. Hier kommen so wichtige Punkte wie Vorsorgevollmacht, Bankvollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung zur Sprache.

Privatvorsorge ist die eine Seite – Notfallmanagement für Büro und Betrieb die andere. Ablage und Dokumentation, Fristen und Termine, Kontakte für Betrieb und Produktion – das Aufgabenspektrum im Agrarbüro ist breit. „In der dritten Kurseinheit legen wir die Grundlage, damit sich Verwandte oder Betriebshelfer schnell in Büro und Betrieb zurechtfinden“, sagt Christoph Günther, ebenfalls Referent bei den Agrardiensten. Als Arbeitshilfe wird die Handakte Büro vorgestellt: eine lose Blattsammlung mit Listen und Formularen, die jede Familie sorgfältig ausfüllen sollte. Darin werden die wichtigsten Ansprechpartner für Familie, Büro und Betrieb mit Kontaktdaten erfasst.

Nachvollziehbarkeit betrifft allerdings nicht nur das Agrarbüro, sondern auch die Unternehmensführung und die Betriebstechnik. Hierfür haben die Kursleiter eine Handakte Betrieb vorbereitet. „Dabei geht es darum, die wichtigsten Maschinen und technischen Elemente auf dem Hof übersichtlich zu erklären und zu sagen, wer sich damit auskennt“, betont Fabian Höß, Betriebsberater bei den Agrardiensten, der selbst von einem Hof kommt und viele Beispiele aus der Praxis kennt. Wichtige Fragen sollten hier beantwortet werden, zum Beispiel was bei Stromausfall zu tun ist oder welche Besonderheiten die Hoftechnik aufweist. „Jeder ist ein bisschen betriebsblind“, so Höß, „daher sollte man sich über die Abläufe auf dem Hof Gedanken machen und das ganze nachvollziehbar festhalten.“  Jeder Teilnehmer oder jede Teilnehmerin sollte das Gelernte daheim auf dem Betrieb mit der Familie durchsprechen und die Handakten für sich erstellen. Fabian Höß: „Erst dann hat man Sicherheit, dass im Notfall alles klappt.“

Notfall- und Vertretungscheck Bayern
Jede BBV-Geschäftsstelle bietet im Januar und Februar 2014 eine Gruppenberatung an. Termine und Anmeldeinfos sind auf der Website des Bayerischen Bauernverbandes unter www.bayerischerbauernverband.de/bauernhof-check-bayern oder bei den BBV-Geschäftsstellen einsehbar. Anmeldeschluss für alle Veranstaltungen ist der 10. Januar 2014.

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern