Termine und Seminare
Montag 25. Juni 2018

Landfrauen-Lehrfahrt nach Oberbayern (Ingolstadt, Ilmendorf)
 [weiter...]
Montag 25. Juni 2018

Landfrauen-Lehrfahrt nach Oberbayern (Ingolstadt, Ilmendorf)
 [weiter...]
Montag 25. Juni 2018
| Marburg
Sommerlehrfahrt 2018
 [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
Pressedienst vom 08.03.2018

Bauern pflegen und schützen natürlichen Lebensraum des Wassers

Weltwassertag am 22. März: Wasserqualität in Bayern hat sich weiter verbessert

München (bbv) – Jedes Jahr rückt am Weltwassertag die Qualität unseres Wassers in den Mittelpunkt. Ein Großteil des Wassers fällt als Regen auf Felder und Wiesen, versickert und sammelt sich dann als Grundwasser in tieferen Schichten. „Unsere Verantwortung als größter Flächennutzer nehmen wir Landwirte ernst und engagieren uns seit Jahren für Wasser- und Gewässerschutz“, sagt Stefan Köhler, Umweltpräsident des Bayerischen Bauernverbandes vor dem Weltwassertag.
„Die Qualität des Wassers in Bayern hat sich weiter verbessert“, so Stefan Köhler, BBV-Umweltpräsident. Beim Rohwasser können knapp 97 % ohne weitere Aufbereitung als Trinkwasser verwendet werden kann.
© BBV
So halten sich die bayerischen Bauern nicht nur an strenge Vorgaben bei der Düngung und beim Pflanzenschutz, sondern bewirtschaften inzwischen jeden dritten Hektar im Freistaat nach den Vorgaben der Agrarumweltprogramme, des Kulturlandschaftsprogramms oder des Vertragsnaturschutzes. Außerdem kooperieren die Bauern vielerorts mit den Wasserversorgern und beteiligen sich an zahlreichen Gewässerschutzprojekten, z. B. im Rahmen der bayernweiten Initiative boden:ständig oder der Aktion Grundwasserschutz in Franken.

„Auf diesem Weg pflegen und schützen wir den natürlichen Lebensraum des Wassers“, sagt Köhler. Diese Anstrengungen lassen sich auch im aktuellsten Bericht zur Grundwasserqualität (https://www.lfu.bayern.de/wasser/grundwasserbeschaffenheit/nitrat_psm/index.htm) des bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) ablesen. Demnach erfüllen im Moment über 90 % des Grundwassers in Bayern die strengen Vorgaben für Nitrat (50 mg/l) und Pflanzenschutzmittel (0,1 μg/l). Beim Rohwasser können sogar knapp 97 % ohne weitere Aufbereitung als Trinkwasser verwendet werden kann.

„Die Qualität des Wassers in Bayern hat sich damit weiter verbessert“, sagt Köhler. Diese erfreuliche Entwicklung ist Wasserexperten zufolge auch auf das freiwillige Engagement der Bauern für den Wasser- und Gewässerschutz sowie auf die angepasste Bewirtschaftung in Wasserschutzgebieten zurückzuführen. „Auf den Feldern arbeiten wir Bauern nach weltweit höchsten Standards. Und gemeinsam mit der Wasserwirtschaft  arbeiten wir daran, dass wir die Qualität unseres Wassers auch weiterhin schützen und verbessern können“, sagt Köhler.

Viele weitere Infos rund um’s Thema Wasser finden Sie unter www.BayerischerBauernVerband.de/Wasser 

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern