Termine und Seminare
Sonntag 23. April 2017
| Sardinien
Fliegen Sie mit uns als "Insel-Entdecker" nach Sardinien
Das wunderschöne Sardinien wird Sie in Bann [weiter...]
Montag 24. April 2017
Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim | Mkt. Nordheim | Herbolzheim
Ortsbäuerinnen-Stammtisch mit Beirätin Sonja Kretschmer
Rückblick auf die abgelaufene Landfrauen- und [weiter...]
Montag 24. April 2017
Neumarkt i.d.OPf. | Pyrbaum | Schwarzach
"Red´n mit die Leit, man red ja mit´m Vieh aah"
Der Referent möchte bei diesem Thema den [weiter...]
Zur Homeseite
Pressedienst vom 08.03.2017

Wer hat die Nase vorn?

Nachwuchs in den Grünen Berufen im Wettkampffieber – Bezirksentscheide am 23. März

München (bbv) – Weiter geht es für die Auszubildenden in der land-, forst- oder hauswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung, die im Februar beim Start des bundesweiten Berufswettbewerbs der Deutschen Landjugend 2017 angetreten sind und beim Kreisentscheid die ersten Plätze belegt haben. Am 23. März wird sich zeigen, wer sich auf Bezirksebene durchsetzt und zum Landesentscheid am 19. und 20. April nach Schwaben reisen wird.
Beim Berufswettbewerb ist der Nachwuchs in den Grünen Berufen im Wettkampffieber, dazu finden am 23. März die Bezirksentscheide statt.
© BBV
„Das diesjährige Motto des Berufswettbewerbs – ´Grüne Berufe sind voller Leben – Wachstum, Stärke, Leidenschaft’ – ist Programm“, betont Landesbäuerin Anneliese Göller. „Im Wettbewerb wird sich zeigen, dass die gut ausgebildeten jungen Leute in der Land-, Forst- und Hauswirtschaft sowie im Weinbau mit ihrem Können und ihrer Begeisterung für ihren Beruf die besten Botschafter für ein innovatives und lebendiges Leben im ländlichen Raum sind.“ Der Wettbewerb solle die jungen Frauen und Männer persönlich und fachlich voranbringen, denn „wer keinen Leistungsvergleich scheut, beweist Stärke und wird auch im Berufsleben und in der Gesellschaft positiv und selbstbewusst auf neue Herausforderungen zugehen.“

Die Aufgaben beim Bezirksentscheid orientieren sich wieder am jeweiligen Ausbildungszweig. Gefragt sind sichere Kenntnisse in der Berufstheorie und ein gutes Allgemeinwissen über Gesellschaft, Politik, Geschichte, Geografie und Naturwissenschaften. Bei den praktischen Aufgaben kommt es auf das handwerkliche und technische Geschick an, ebenso aber auch auf organisiertes und überlegtes Vorgehen. Rhetorische Fähigkeiten und sicheres Auftreten sind bei einem Vortrag zu beweisen.
Die Bezirksentscheide werden am 23. März 2017 stattfinden. Bayerns beste Jungwinzer bereiten sich bereits auf den Bundesentscheid vom 12. bis 16. Juni in Mecklenburg-Vorpommern vor.

Wettbewerbsorte des Bezirksentscheids:
  • Oberbayern: Landwirtschaft LI (Einzelwettbewerb) und LII (Teamwettbewerb) in Landsberg am Lech, Hauswirtschaft in Puch, Landkreis Fürstenfeldbruck;
  • Niederbayern: Landwirtschaft in Landshut-Schönbrunn, Hauswirtschaft in Puch;
  • Oberpfalz: Landwirtschaft LI in Almesbach, LII in Bayreuth, Oberfranken;
  • Oberfranken: Landwirtschaft (LI und LII) in Bayreuth;
  • Mittelfranken: Landwirtschaft (LI und LII) und Hauswirtschaft in Triesdorf, Mittelfranken;
  • Unterfranken: Landwirtschaft (LI und LII) in Schwarzenau, Hauswirtschaft in Triesdorf, Mittelfranken;
  • Schwaben: Landwirtschaft LI und LII in Landsberg am Lech.
In Bayern wird der Berufswettbewerb vom Berufsbildungswerk des Bayerischen Bauernverbandes durchgeführt, unterstützt von der bayerischen Landwirtschaftsverwaltung und den berufsbildenden Schulen. Für nähere Informationen zum Ablauf des Bezirksentscheides wenden Sie sich bitte an die Hauptgeschäftsstellen des Bayerischen Bauernverbandes. Die Kontakte finden Sie über die Website www.BayerischerBauernVerband.de/hauptgeschaeftsstellen.
 

 
Markus Lazarus ist einer von rund 250 Teilnehmern beim Bezirksentscheid des Berufswettbewerbs der Deutschen Landjugend 2017.
© BBV
Volles Engagement in der Ausbildung
Junglandwirt Markus Lazarus im Berufswettbewerb der Deutschen Landjugend
Einer von rund 250 Teilnehmern beim Bezirksentscheid des Berufswettbewerbs der Deutschen Landjugend 2017 ist Markus Lazarus. Der 19-Jährige im dritten Lehrjahr bereitet sich auf seiner Praktikumsstelle, dem Milchviehbetrieb von Georg Reif im oberbayerischen Halfing, auf den Wettbewerb am 23. März vor. „Es hat Spaß gemacht, sich beim Kreisentscheid mal außerhalb der Schule zu begegnen, und es war sehr interessant, die Mitschüler in der Praxis zu erleben und sich auszutauschen“, sagt Markus Lazarus. Außer der Teilnahme am Berufswettbewerb gehören auch ein Forstwettbewerb und die genaue Dokumentation über die Aufzucht eines Kälbchens mit zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildung, bevor es im Anschluss an die Lehre wieder zurück auf den elterlichen Milchviehbetrieb geht. „Der Arbeitstag ist lang, ich stehe um sechs Uhr im Stall und arbeite bis etwa 18:30 Uhr. Aber die Arbeit macht mir Freude, die Tätigkeiten sind abwechslungsreich, ich kann meinen Tag selber planen und arbeite mal draußen, mal drinnen“, erläutert Markus Lazarus und ergänzt, dass er sich keinen schöneren Beruf vorstellen könne.

Es sind diese Begeisterung und die Freude am Beruf, die der Betriebsleiter und langjährige Ausbilder Georg Reif letztlich für entscheidend hält, damit die jungen Leute später den eigenen Betrieb weiterführen können. „Gleich ob, die jungen Frauen oder Männer von einem großen oder kleinen Betrieb kommen, Voraussetzung für den Erfolg ist das Engagement.“ Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem, Bereitschaft zur Weiterbildung und Kontaktfreude zeigen gegenüber den Mitbürgern, das werde von den jungen Leuten erwartet. Um diese Fähigkeiten gehe es auch im Berufswettbewerb.
 
Erst vor zwei Jahren hat Johannes Maurer (re.) als Teilnehmer beim Bundesentscheid den zweiten Platz belegt. In diesem Jahr war er als Richter beim Kreisentscheid tätig.
© BBV
Und wie erlebt ein Prüfer, der die „Seiten gewechselt“ hat, den Berufswettbewerb? Erst vor zwei Jahren hat Johannes Maurer als Teilnehmer beim Bundesentscheid in der Kategorie Team Landwirtschaft II zusammen mit Johannes Bayer den zweiten Platz belegt. In diesem Jahr war er Richter beim Kreisentscheid. Aus eigener Erfahrung weiß er, wie wichtig es ist, sich mit den jungen Berufskollegen messen zu können. „Für die persönliche Weiterbildung habe ich viel mitgenommen. Besonders die Präsentation hatte für mich großen Wert, denn als angehender Landwirt muss man sich zu aktuellen Themen äußern können und seine Meinung klar und deutlich vertreten können.“ Wesentlich im Wettbewerb sind auch die Praxis und das sorgfältige, genaue Arbeiten: „Arbeitswerkzeug am Platz liegenlassen bringt Punkteabzug! Deshalb das Aufräumen nicht vergessen!“, diesen Tipp gibt Johannes Maurer den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum Bezirksentscheid mit auf den Weg.

Nähere Informationen zum Berufswettbewerb erhalten Sie auch unter http://bdl.landjugend.info/unsere-projekte/berufswettbewerb sowie unter www.bayerischerbauernverband.de/berufswettbewerb-2017. Anfragen zu Wettbewerbsteilnehmern aus den Bezirken richten Sie bitte per E-Mail an Kontakt@BayerischerBauernVerband.de
 

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern