Termine und Seminare
Mittwoch 23. Mai 2018
Schmalkalden-Meiningen | Schmalkalden
Tageslehrfahrt in die Nougat-Stadt Schmalkalden
 [weiter...]
Mittwoch 23. Mai 2018
| Garmisch-Partenkirchen
1-Tageslehrfahrt nach Garmisch-Partenkirchen
 [weiter...]
Mittwoch 23. Mai 2018
| Weikersheim-Bronn
Wasseraufbereitung und Trinkwasserversorgung näher gebracht
Die Teilnehmer erfahren Wissenswertes über die [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
04.05.2018 Tierhaltung

Kennzeichnung richtig ausgestalten!

Fachausschuss für tierische Erzeugung und Vermarktung berät aktuelle Themen

Am 25. April hat der BBV-Landesfachausschuss für tierische Erzeugung und Vermarktung getagt. Die Ausschussmitglieder diskutierten eine ganze Palette an herausfordernden Themen mit Friedrich Mayer aus dem bayerischen Landwirtschaftsministerium.
Der Landesfachausschuss für tierische Erzeugung und Vermarktung mit den Abteilungsleitern Friedrich Mayer (vorne 6. v. l) und Gerhard Zellner, Bauernpräsident Walter Heidl, Präsident Gerhard Stadler (hinten 1. v. l.) und Dr. Heinz Schweer (hinten 6. v. l.).
© BBV
 
Auch wenn der Bayerische Bauernverband in der Diskussion um die Düngeverordnung zahlreiche Verschärfungen – wie eine einstündige Einarbeitungsfrist, neunmonatige Lagerkapazität, eine weitere Ausweitung der Sperrfristen – verhindern und Erleichterungen und Ausnahmemöglichkeiten zum Beispiel bei der Ausbringtechnik erreichen konnte, so äußerten die Ausschussmitglieder nach wie vor deutliches Unverständnis für die verschärften Technikvorgaben sowie die teilweise höheren Werte zur Berechnung des Nährstoffanfalls in Tierhaltungsbetrieben.
 
Gerhard Zellner, der Leiter der Veterinärabteilung im bayerischen Umweltministerium, informierte über die geänderte Tierärztliche Hausapotheken-Verordnung (TÄHAV). Vor deren Verabschiedung hatte der BBV auf die Probleme der neuen Vorgaben zur Arzneimittelabgabe hingewiesen und eine Überarbeitung beziehungsweise Verschiebung gefordert. Die Ausschussmitglieder zeigten die einzelnen Probleme auf und forderten Maß und Ziel bei der Auslegung der offenen Punkte.
 
Bei der Kennzeichnung von Fleisch nach Haltungsform und Herkunft wies Dr. Heinz Schweer von Vion auf die damit verbundenen organisatorischen und logistischen Herausforderungen wie die erheblich zunehmenden Sortierungskriterien und die Teilstückproblematik hin. Der Ausschuss warnt vor einem unübersichtlichen Dschungel in der Kennzeichnung, der droht, wenn jedes Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen sein eigenes System auf die Beine stellt. Außerdem verlangt der Ausschuss, dass eine bundeseinheitliche verpflichtende Kennzeichnung so ausgestaltet wird, dass Fleisch, das unter Anforderungen erzeugt wird, die über dem gesetzlichen Standard liegen, auch einen höheren Preis haben muss und dadurch der entstehende Zusatzaufwand für den Tierhalter mindestens abgedeckt wird. 
 

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
string(9) "tag_cloud" string(11) "bbv_vor_ort"
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern
string(0) ""