Termine und Seminare
Montag 26. Februar 2018
Regensburg | Hemau
Das ist Heimat
In einer globalisierten und immer komplexer [weiter...]
Montag 26. Februar 2018
Erlangen-Höchstadt | Gremsdorf
Das ist Heimat
In einer globalisierten und immer komplexer [weiter...]
Montag 26. Februar 2018
Kulmbach | Himmelkron | Gössenreuth
WBV Kulmbach-Stadtsteinach: Informationen rund um Wald und Holz (Gebietsversammlung)
 [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
07.06.2012 Landfrauen

Landfrauen machen Schule: Für Eltern

Frühstück – der beste Start in den Tag

Unsere Leistungsfähigkeit ist während des Tages nicht immer gleich groß. Hochs und Tiefs kennzeichnen unsere Leistungskurve.

© Kzenon - Fotolia.com
Morgens nach dem Aufstehen müssen Kinder zuerst ihre Energie- und Nährstoffspeicher füllen, um gut durch den Tag zu kommen und konzentriert am Unterricht teilnehmen zu können. Deshalb ist das Frühstück so wichtig. Doch jedes Kind ist anders und isst auch anders: das eine viel, das andere weniger und manches am liebsten gar nichts.


Wecken Sie Ihr Kind rechtzeitig, denn etwas Zeit benötigt ein Frühstück schon. Viele Kinder lassen sich von einem gemeinsamen Frühstück am Tisch überzeugen. Oft weckt bereits eine ansprechende Zubereitung den Appetit, ganz nach dem Sprichwort: „Das Auge isst mit!“ Verwickeln Sie Ihr Kind am Frühstückstisch in ein lockeres Gespräch. Erwarten Sie aber beim Frühstück von Ihrem Kind noch keine geistigen Höhenflüge, für die Abfrage der Hausaufgaben ist dies zum Beispiel kein guter Zeitpunkt.

© Yantra - Fotolia.com
Woraus besteht ein optimales Frühstück? Das erste und das zweite Frühstück sollten zusammen etwa ein Drittel des Tagesbedarfs an Energie und Nährstoffen decken. Eine ideale Grundlage sind Vollkornbrot oder Müsli, dazu eine Tasse Milch oder ein Joghurt.
Auch frisches Obst oder Gemüse sollten im ersten oder zweiten Frühstück enthalten sein. Genauso wichtig wie das Essen sind die Getränke. Kinder sollten ihren Durst mit ungesüßtem Früchte- oder Kräutertee, Wasser oder Saftschorle löschen.

Frühstücksmuffel machen es ihren Eltern nicht leicht. Bei ihnen hilft alles gute Zureden wenig, sie lassen sich nicht überzeugen, etwas zu frühstücken. Erkennen Sie Ihr Kind wieder? Dann achten Sie darauf, dass Ihr Kind zumindest einen Becher Milch, Kakao oder Saft trinkt, bevor es aus dem Haus geht. Geben Sie ihm am besten eine größere Portion für das Pausenfrühstück mit und fragen Sie es, was mitnehmen mag, denn wer isst schon gerne jeden Tag das gleiche Pausenbrot?

Mehr Informationen für Lehrer rund um das Projekt.

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
Aktuelle Meldungen
Landfrauen machen Schule