Ernährung & Verbraucher

© BBV
Kinder fahren eine Schubkarre mit Stroh

Landwirtschaft und Schule

Wie wird Landwirtschaft für Kinder interessant?

Deshalb ist es so wichtig, dass über verschiedene Programme und Angebote bereits mehrere hundert Bauernfamilien regelmäßig im Dialog mit Lehrkräften und Schülern sind. Wir freuen uns über das Engagement und auch wenn sich weitere Betriebe öffnen für den Bereich Schule, denn es wird immer deutlicher, dass diese Kontakte weiter ausgebaut und intensiviert werden müssen.

Mit ihren Angeboten für Lehrer und Schulklassen wollen Bäuerinnen und Bauern Einblick geben in die regionale Land- und Forstwirtschaft und in ihre Arbeitsmethoden. Lehrkräfte sollen Anregungen erhalten, wie sie Themen aus den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Natur, Umwelt und gesunde Ernährung im Unterricht umsetzen können.

Im Bereich Schule gibt es vielfältige Anknüpfungspunkte, um landwirtschaftliche Themen anzusprechen. Das Projekt „Landfrauen machen Schule“, der Kindertag der Landfrauen, Bauernhof als Klassenzimmer oder die Angebote der qualifizierten Erlebnisbauernhöfe sind etablierte Aktionen, für deren Fortführung wir uns einsetzen. Gerade die Exkursionen von Schulklassen auf Bauernhöfe als besondere außerschulische Lernorte vermitteln Kindern und Jugendlichen authentische und intensive Eindrücke. Die Angebote mit handlungsorientiertem Lernen, das Lernen mit Kopf, Herz und Hand, sowie Themen, die fächerübergreifendes und kompetenzorientiertes Lernen ermöglichen, lassen sich sehr gut mit den Anforderungen des neuen LehrplanPlus verknüpfen.

Wenn Sie überlegen, in den Dialog mit Lehrkräften und Schülern einzusteigen, ist es sicherlich hilfreich, sich vorab einmal mit Berufskolleginnen und Berufskollegen auszutauschen, die bereits über entsprechende Erfahrungen verfügen. Auskunft über Betriebe in Ihrem Landkreis geben die Geschäftsstellen. Eine Übersicht über zugelassene Erlebnis-Bauernhof-Betriebe finden Sie auf den Seiten der Landesanstalt für Landwirtschaft. Auch in der Interessengemeinschaft IG Lernort Bauernhof finden Sie Betriebe, die sich für den Dialog zwischen Landwirtschaft und Schule einsetzen. Informationen erhalten Sie auch in der Abteilung „Menschen im ländlichen Raum“ bzw. bei den Landfrauen im Generalsekretariat und bei den Kreisbäuerinnen.

 

© BBV
Kinder schütteln Butter

Projekt „Landfrauen machen Schule“ und „Bauernhof als Klassenzimmer“

Die Angebote des Bayerischen Bauernverbandes mit „Bauernhof als Klassenzimmer“ und dem Projekt der Landfrauengruppe im Bayerischen Bauernverband „Landfrauen machen Schule“ sprechen im Schwerpunkt den Grundschulbereich an.

Das Projekt „Landfrauen machen Schule“ besteht aus zwei Teilen: dem Unterricht in der Schule, den die Ernährungsfachfrau zusammen mit der Lehrkraft abhält, und einer Bauernhofexkursion. Zur Unterstützung stehen ausgearbeitete Stundenbilder zu den Themen Obst/Gemüse/Kartoffel, Fleisch, Milch, Käse und Eier zur Verfügung. Das Ziel ist, den Kindern eine ausgewogene Ernährung mit  heimischen Lebensmitteln nahezubringen.

Bei Interesse, selbst als Ernährungsfachfrau beim Projekt „Landfrauen machen Schule“ mitzuwirken oder Kindern im Rahmen des Projekts den Hof zu zeigen, wenden Sie sich bitte an Ihre Geschäftsstelle oder nehmen Sie Kontakt zur Landfrauengruppe im Bayerischen Bauernverband auf. Wichtig ist die Versicherung der teilnehmenden Betriebe. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit sind die Höfe abgesichert.

Sollte eine Schule bei Ihnen anfragen, halten Sie bitte immer Rücksprache mit der Geschäftsstelle.

© BBV
Kinder sitzen im Kreisunterm Apfelbaum

Qualifizierungsangebote des bayerischen Landwirtschaftsministeriums

Bei Interesse, die Angebote für Schulen in Richtung Erwerbskombination weiter zu entwickeln, ist die mehrtägige Qualifizierung zur Erlebnisbäuerin bzw. zum Erlebnisbauern empfehlenswert, die das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten anbietet. Auch die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten erteilen nähere Auskünfte über erlebnisorientierte Qualifizierungsmaßnahmen für landwirtschaftliche Unternehmerinnen und Unternehmer. An den Ämtern erhalten Sie auch Informationen zu 1-tägigen Einführungen, wenn Sie Ihren Hof für Schulklassen öffnen wollen. Auch Fortbildungen zu diesem Thema können genutzt werden.

Zu bedenken sind auch die gesetzlichen Vorschriften. Um zu prüfen, ob die eigene Betriebshaftpflicht ausreicht, wenden Sie sich bitte an Ihre Berufsgenossenschaft oder an Ihre Geschäftsstelle. Für aktuelle Informationen zum Thema Hygiene (Hygieneleitfaden) nehmen Sie bitte ebenfalls Kontakt mit der zuständigen Geschäftsstelle auf.

 

© Anja Bach/BBV
Kinder und ein Pferd

Kindertag auf bayerischen Bauernhöfen

Alle zwei Jahre veranstalten die Landfrauen den Kindertag auf bayerischen Bauernhöfen. Bei diesem Aktionstag können die Kinder Landwirtschaft mit allen Sinnen erleben und erhalten einen ersten Einblick in das Leben und Arbeiten auf dem Bauernhof. Der Kindertag wird von Grundschulen und schulvorbereitenden Einrichtungen sehr gerne angenommen. Das Interesse ist in einigen Landkreisen so groß, dass nicht alle Wünsche von Schulseite erfüllt werden können. Hier sind wir auf Ihre tatkräftige Unterstützung angewiesen. Wollen Sie nicht auch beim nächsten Kindertag mitmachen? Dann melden Sie sich bitte bei Ihrer BBV-Geschäftsstelle. Dort bekommen Sie alle weiteren Informationen. Die Orts- und Kreisbäuerinnen gehen dann direkt auf interessierte Schulen zu.

 

© BBV
Menschen stehen auf Grünland

Mit Lehrkräften ins Gespräch kommen

Vielfach bestehen vor Ort bereits Kontakte zu Schulen und Lehrkräften. Ein guter Draht zahlt sich immer aus. Wie diese Kontakte geknüpft und dauerhaft gepflegt werden können, dazu macht sich ein Arbeitskreis im Generalsekretariat Gedanken und zeigt Wege auf, wie Ehrenamtliche gemeinsam mit Mitarbeitern von BBV-Dienststellen und Mitgliedern des BBV  Lehrkräfte für unsere Themen interessieren können. Wenn Sie sich mehr mit diesem Thema beschäftigen wollen, dann wenden Sie sich an Ihre Kreisbäuerin.   
Das sollte im Prinzip jeder leisten: Grundsätzlich jede Möglichkeit nutzen, wenn sich Gelegenheiten bieten, mit Lehrern ins Gespräch zu kommen. Beispielsweise kann Lehrkräften der eigenen Kinder ein Besuch der Klasse auf dem Betrieb angeboten werden. Wenn sich das nicht durchführen lässt, könnte auch einmal eine Stunde „Bauernhof geht in die Schule“ durchgeführt werden. Folgende weitere Anknüpfungspunkte sehen wir:

  • Lehrergespräche zu aktuellen Themen der Landwirtschaft: z.B. mit der Schulleitung / dem Lehrerkollegium / dem Fachkollegium – Lehrplaninhalte mit Bezug zur Landwirtschaft darstellen
  • eine kurze Hofführung für interessierte Lehrer
  • Unterstützung bei schulinternen Lehrerfortbildungen (Schilf)
  • landwirtschaftliche Experten in den Unterricht bringen
  • Mitwirken von Haupt- und Ehrenamt an Schulveranstaltungen (z. B. bei Diskussionsrunden zu „unseren“ Themen)
  • Veranstaltung für Lehrer an landwirtschaftliche Messen oder Ausstellungen anbinden (z. B. ZLF).

 

Thema Landwirtschaft in Schulbüchern und Unterrichtsmaterialien

Gute Kontakte sind dann besonders wertvoll, wenn es um die Behandlung kritischer Themen geht. Diskussionen entzünden sich immer wieder, wenn landwirtschaftliche Themen in Schulbüchern oder Arbeitsblättern falsch, veraltet oder in Schwarz-Weiß-Malerei dargestellt werden. Unter diesen Umständen wenden Sie sich bitte an Ihre Geschäftsstelle. Bieten Sie der Lehrkraft ein Gespräch an, in vielen Fällen kann eine Einladung der betroffenen Klasse oder Schule auf einen Bauernhof das Bild von der Landwirtschaft wieder zurechtrücken. Wir konnten außerdem erreichen, dass Textpassagen zur Landwirtschaft in neuen Schulbüchern vor der Veröffentlichung dem Landwirtschaftsministerium zur fachlichen Kontrolle vorgelegt werden.

Unterstützung durch Materialien
Zumeist kostenloses Material (lediglich Versandkosten) zum Thema Landwirtschaft erhalten Sie bei der i.m.a. – information.medien.agrar.de.
 

An wen können Sie sich wenden?
Im Bayerischen Bauernverband wird das Themenfeld bereichsübergreifend von der Abteilung Menschen im ländlichen Raum und den Querschnittsbereichen Bildung und Qualifizierung sowie Kommunikation bearbeitet.

 

 


Zu meiner Geschäftsstelle