Land & Verband

© Pascal Uhlig - Unsplash.com
Im März 2020 ist Kommunalwahl in Bayern

Kommunalwahl 2020: Die politischen Anliegen des Bayerischen Bauernverbandes

Für eine starke Land- und Forstwirtschaft in vitalen Dörfern

Die Bäuerinnen und Bauern mit ihren Familienbetrieben sowie der vor- und nachgelagerte Bereich der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft sind das Herzstück des ländlichen Raums und erzielen mit 158 Mrd. Euro rund 14 Prozent aller Umsätze in Bayern. Damit hängt jeder siebte Arbeitsplatz in Bayern mit der Agrar- und Forstwirtschaft zusammen. Die Land- und Forstwirtschaft sichert und schafft standortnahe Arbeitsplätze, fördert regionale Wirtschaftskreisläufe und bildet damit Bleibeperspektiven für die Menschen in den Dörfern und im ländlichen Raum. Darüber hinaus schaffen die bäuerlichen Familienbetriebe mit dem Erhalt durch die nachhaltige Nutzung der Kulturlandschaft die Grundlage für den ländlichen Tourismus. Bauernfamilien sind standorttreue Unternehmerfamilien. Sie sorgen für Stabilität und Wirtschaftskraft sowie für lebendige Dörfer. Sie unterhalten ein dichtes Netz an Geschäftsbeziehungen mit Zulieferern, Abnehmern und Dienstleistern. Mit einer Vielzahl von gesellschaftlichen Beiträgen, zum Beispiel ehrenamtlichen Tätigkeiten bei der Feuerwehr, in Vereinen, Kirchen, Parteien oder anderen Gruppierungen, übernehmen die Bauernfamilien Verantwortung und sorgen für lebendige Dörfer und eine lebenswerte Heimat.

In der Kommunalpolitik werden viele Entscheidungen getroffen, die die Bauernfamilien direkt vor Ort angehen und sie in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung maßgeblich beeinflussen. Es ist uns ein Anliegen und dafür setzen wir uns ein, dass die bäuerlichen Familien in ihrer Gesamtheit – Bäuerinnen, Bauern, Senioren und die nachwachsende Generation – in den Kommunalparlamenten gut vertreten sind. Vor diesem Hintergrund richtet der Bayerische Bauernverband mit seinen rund 145.000 Mitgliedsbetrieben und Grundstückseigentümern sowie deren Familien im Hinblick auf die Kommunalwahlen am 15. März 2020 folgende Forderungen an die politischen Entscheidungsträger auf kommunaler Ebene:

 

  1. Eigentum schützen und land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen schonen
  2. Breite Eigentumsstrukturen aufrechterhalten und „Landgrabbing“ in Bayern verhindern: Grundstücksverkehrsgesetz konsequent anwenden
  3. Naturschutzrechtlicher sowie baurechtlicher Ausgleich: Innovative Wege gehen
  4. Bewirtschaftungsstrukturen nachhaltig weiterentwickeln
  5. Baurecht: Privilegierung für bäuerliche Familienbetriebe sicherstellen und Potenziale besser ausschöpfen
  6. Bauleitplanung: Landwirtschaft als Wirtschaftsfaktor anerkennen
  7. Wirtschaftliche Perspektiven für Bauernfamilien schaffen und Synergien nutzen
  8. Erzeugung und Vermarktung regionaler Lebensmittel im konventionellen und ökologischen Bereich fördern
  9. Lebendige Dörfer als Herzstück des ländlichen Raums fördern und Land- und Forstwirtschaft bei Projekten einbeziehen
  10. Flächendeckendes und hochleistungsfähiges Internet- und Mobilfunknetz im ländlichen Raum schaffen
  11. Öffentliche Daseinsvorsorge sichern
  12. Trinkwasserversorgung: Vorrang für Kooperationsverträge, Schutzgebiete mit Augenmaß, Infrastruktur und Anlagen warten und sanieren
  13. Gewässerunterhalt und Umsetzung Wasserrahmenrichtlinie: Landwirte und Grundstückseigentümer einbeziehen
  14. Hochwasserschutz und Festsetzung von Überschwemmungsgebieten: Landwirte und Grundstückseigentümer einbinden
  15. Energiewende: Dezentrale Energieversorgung vorantreiben und Eigentümerrechte berücksichtigen
  16. Klimaschutz: Land- und Forstwirtschaft als Teil der Lösung sehen
  17. Grundsteuerreform aufkommensneutral gestalten
  18. Kommunalabgabenrecht: Für Ausgewogenheit sorgen
  19. Erschließungsrecht: Ermessensspielräume ausschöpfen
  20. Wegebau in der Land- und Forstwirtschaft: Eine nachhaltige Infrastruktur im ländlichen Raum fördern
  21. Straßenverkehrsrecht: Interessen ausgleichen
  22. Betretungsrecht von land- und forstwirtschaftlichen Flächen: Durchsetzung von klaren Regelungen und verstärkte Regulierung
  23. Wald: Auf heimisches Holz setzen und das Klima schützen
  24. Jagd: Land- und forstwirtschaftliche Belange berücksichtigen
  25. Biber, Kormoran und Co.: Verträgliches Nebeneinander sicherstellen

 

Was hinter den einzelnen Punkten steht lesen Sie ausführlich in diesem pdf-Dokument:

© BBV
Christine Reitelshöfer zur Kommunalwahl

Politik fängt im Dorf an

Unter dem Motto „Hier geht‘s um uns!“ ruft Sie der Bauernverband dazu auf, sich kommunalpolitisch zu engagieren. Denn in den Kommunen werden viele Entscheidungen getroffen, die die Bauernfamilien direkt vor Ort beeinflussen. Und nirgendwo sind die Chancen der Einwirkung auf die Politik so groß wie auf kommunaler Ebene. Zum Beispiel bei Bauleitplanung, Genehmigungen, Bau und Unterhaltung von Straßen und Wegen, Flurbereinigung, oder der Ausweisung von Schutzgebieten. Es ist wichtig, dass Bauernfamilien angemessen in den Kommunalparlamenten vertreten sind. Jeder, der sich politisch engagiert, kann sein Fachwissen zum einbringen. Sonst fehlen Sachvestand und der Blickwinkel des bäuerlichen Berufstandes, gerade wenn es um Entscheidungen geht, die die Land- und Forstwirtschaft betreffen. Engagieren Sie sich und stellen Sie sich für ein kommunalpolitisches Amt zur Verfügung!

 

© BBV
Marianne Stelzle zur Kommunalwahl
© BBV
REinhard Herb zur Kommunalwahl
© BBV
Karina Fischer

Zu meiner Geschäftsstelle