Termine und Seminare
Dienstag 20. Februar 2018
Eichstätt | Schernfeld
Das ist Heimat - Landfrauentag Schernfeld
In einer globalisierten und immer komplexer [weiter...]
Dienstag 20. Februar 2018
Hof Kulmbach | Schwarzenbach/Wald | Göhren
Ungebetene Gäste - Sicher wohnen – Einbruchschutz!
Ein Einbruch ist für die meisten Betroffenen ein [weiter...]
Dienstag 20. Februar 2018
Wunsiedel i.Fichtelgebirge | Wunsiedel | Bernstein 17
Aktuelles aus der Agrarpolitik
Aktuelle agrarpolitische Informationen, [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
27.09.2017 Kommentar

Den Wert unserer Lebensmittel vor Augen führen

Bauernpräsident Heidl zum Erntedankfest

Das Erntedankfest ist notwendiger denn je. In Zeiten von Globalisierung und Hightech gerät nämlich oft in Vergessenheit, dass Bäuerinnen und Bauern mit ihrer Arbeit in der Natur für das Wichtigste überhaupt sorgen: unsere Lebensmittel.
BBV-Präsident Walter Heidl
© BBV
 
Mögen Versorgungsengpässe oder gar Hungerkatastrophen weit weg sein, so führen uns der späte Frost im Frühjahr, der trockene Juni oder die Stürme im August, doch drastisch vor Augen: die Versorgung mit Lebensmitteln aus der Region ist beileibe keine Selbstverständlichkeit.
In dieser Situation ist das Erntedankfest ein wichtiger Anlass, um sich den Wert unserer Lebensmittel vor Augen zu führen. Schließlich geht es für viele Verbraucher am Ende doch nur um den Preis – und nicht um die Frage, was hinter dem Produkt steckt. Bei Lebensmitteln wird gerne und oft gespart, um dann eine teure Kücheneinrichtung zu kaufen oder das gesparte Geld in Reisen und Autos zu stecken. Heute beträgt der Anteil der Lebensmittel an den Lebenshaltungskosten nur noch durchschnittlich elf Prozent. Vor 25 Jahren waren es noch 25 Prozent.

Doch niedrige Preise auf der einen Seite und beste Lebensmittel auf der anderen Seite, das kann langfristig nicht funktionieren. Die Billigpreise von Aldi, Lidl, Edeka, Rewe und Co. sind Gift für die bäuerliche Landwirtschaft in Bayern. Qualität, Regionalität und Vielfalt drohen auf der Strecke zu bleiben. Deshalb haben sich Bauern, Verbraucher, Verbände und Erzeugerorganisationen zusammengetan. Ihre Botschaft: „Bayern braucht Bauern!“

Gemeinsam wurden 60.000 Unterschriften gesammelt. 60.000 Unterschriften, die ein Verbot von Rabattaktionen bei Grundnahrungsmitteln, kartellrechtliche Maßnahmen gegen die Übermacht der großen Handelskonzerne, eine stärkere Unterstützung bayerischer Erzeugerorganisationen und eine klare Kennzeichnung regionaler Lebensmittel fordern. Anfang September konnten die Unterschriften an Ministerpräsident Horst Seehofer überreicht werden.
Die bayerischen Bäuerinnen und Bauern schaffen mit ihrer Arbeit Lebensmittel, die eine nie dagewesene Qualität haben. Unsere Milch und unser Käse, unser Getreide und unser Fleisch, unser Wein, unser Obst und Gemüse wird zu weltweit einzigartig hohen Standards erzeugt. Das wollen und das müssen wir deutlich machen. Zusammen mit vielen weiteren Organisationen hat der Bauernverband deshalb den Verein „Unsere bayerischen Bauern“ ins Leben gerufen. Bäuerinnen und Bauern geben der Landwirtschaft ein Gesicht und geben Einblick in ihre Arbeit.

Erntedank ist nur einmal im Jahr. Doch so bekommen Verbraucher 365 Tage im Jahr viele nützliche Informationen über Lebensmittel aus der Region präsentiert. Gemeinsam wollen wir diese Arbeit weiter ausbauen. Denn unsere Lebensmittel und die Arbeit der bayerischen Bauernfamilien sind viel zu wichtig, um nur an einem Tag im Jahr im Mittelpunkt zu stehen.
 
 
 
Walter Heidl
Präsident des Bayerischen Bauernverbandes

 

Thematisch ähnliche Artikel:
Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern