Termine und Seminare
Dienstag 22. Mai 2018
| Garmisch-Partenkirchen
1-Tageslehrfahrt nach Garmisch-Partenkirchen
 [weiter...]
Dienstag 22. Mai 2018
Ansbach | Ansbach
Hofgarten Ansbach-ein barockes Juwel
Der Besucher wird über die 500-jährige [weiter...]
Dienstag 22. Mai 2018
Bamberg | Bamberg
Genießen mit heimischen Spargel - Kochkurs
Rund um den heimischen Spargel werden neben den [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
17.05.2010 Pressemitteilung

Kein Kuhhandel zu Lasten heimischer Lebensmittel

Bauernverband kritisiert Wiederaufnahme der Mercosur-Verhandlungen

München (bbv) - Morgen wird die EU auf der EU-Südamerikakonferenz offiziell die Wiederaufnahme der Freihandelsgespräche mit den Mercosur-Staaten besiegeln. Der Bayerische Bauernverband kritisiert dies scharf, da er einen Kuhhandel zu Lasten der europäischen Landwirtschaft und auch der Verbraucher befürchtet.

Der Vorsitzende des Veredelungsausschusses im Bayerischen Bauernverband, Werner Reihl, erläutert, warum die bayerischen Bauernfamilien die Wiederaufnahme der Freihandelsgespräche mit großer Sorge betrachten: „Unsere Betriebe in der EU müssen sehr hohe Standards erfüllen, sowohl in der Lebensmittelsicherheit als auch im Tier- und Umweltschutz. Diese Standards sind mit Kosten verbunden. Für Importe gelten aber leider diese hohen Standards nicht.“

Die europäischen Bauernfamilien seien also gegenüber den Importen im Wettbewerbs­nachteil. Es drohten jährliche Verluste von geschätzt 3 bis 5 Milliarden Euro. Reihl warnt davor, die Versorgung der Bevölkerung mit heimischen Lebensmitteln, die unter den von
der Gesellschaft erwünschten hohen Standards erzeugt werden, aufs Spiel zu setzen. Dass diese Sorge berechtigt und real sei, belege beispielsweise die Tatsache, dass die EU 2008 gegenüber Brasilien die Auflagen aufgrund schwerwiegender Mängel bei Tiergesundheit und Rückverfolgbarkeit verschärft hatte.

Die Mercosur-Staaten – Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay – sind bedeutende Fleischexporteure, und die Europäische Union mit ihren rund 500 Millionen Verbrauchern ist ein interessanter Markt. Im letzten Jahr kamen 80 Prozent der Rindfleischeinfuhren und 64 Prozent der Geflügelfleischeinfuhren in der Europäischen Union aus den Mercosur-Staaten. 1995 hatte die EU Freihandelsgespräche mit den Mercosur-Staaten gestartet und 2004 ergebnislos abgebrochen. Ein Grund für den Abbruch war die mangelnde Bereitschaft der Mercosur-Staaten, sich zur Einhaltung europäischer Tierschutzbestimmungen zu verpflichten.  

Das Portrait von Werner Reihl zum kostenlosen Download in der BBV-Mediathek > Veröffentlichungen 2010

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
string(9) "tag_cloud" string(11) "bbv_vor_ort"
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern
string(0) ""