Termine und Seminare
Dienstag 22. Mai 2018
| Garmisch-Partenkirchen
1-Tageslehrfahrt nach Garmisch-Partenkirchen
 [weiter...]
Dienstag 22. Mai 2018
Ansbach | Ansbach
Hofgarten Ansbach-ein barockes Juwel
Der Besucher wird über die 500-jährige [weiter...]
Dienstag 22. Mai 2018
Bamberg | Bamberg
Genießen mit heimischen Spargel - Kochkurs
Rund um den heimischen Spargel werden neben den [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
29.05.2009 Pressemitteilung

Konstruktives Gespräch mit Kanzlerin Merkel

Wimmer: Bäuerinnen haben sich beim Gespräch mit der Bundeskanzlerin für sofortige wirksame Hilfen eingesetzt

München (bbv) - Das heutige Krisentreffen von Bundeskanzlerin Merkel mit Bäuerinnen, die auch über den Deutschen Landfrauenverband aus verschiedenen Regionen Deutschlands eingeladen waren, war ein konstruktives Gespräch. Anlässlich des enormen Preisverfalls bei Milch und Getreide in den letzten Monaten und der mittlerweile gravierenden Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf alle Produktionsbereiche der Land- und Forstwirtschaft haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner auch mehrere Vertreterinnen des Bauernverbands zu einem Gespräch ins Kanzleramt eingeladen.
„Bäuerinnen haben die schwierige Situation der Bauernfamilien geschildert und sich auch intensiv für sofort wirksame Maßnahmen ausgesprochen“, erläutert Georg Wimmer, Stellv. Generalsekretär des Bayerischen Bauernverbandes. Nach den Informationen des Deutschen Landfrauenverbandes forderten die Landfrauen, die Absatzförderung durch Exporterstattungen und Bürgschaften in Schwung zu bringen. Ebenso muss der nationale Absatz angekurbelt werden, beispielsweise durch gezielte Werbeaktionen für Milch und Milchprodukte und eine Stärkung der Schulmilchprogramme. Ebenso ist ein Reinheitsgebot in der industriellen Milchverarbeitung unbedingt notwendig.

„Neben der am Montag von den Spitzen der Regierungskoalition schon beschlossenen Entlastung beim Agrardiesel, durch die alle bayerischen Familienbetriebe in den nächsten zwei Jahren insgesamt über 100 Millionen Euro an Entlastung erfahren, sind weitere Schritte für die Milchbauern und auch für Ackerbauer und Schweinehalter zwingend erforderlich", sagt Wimmer. Es brauche Maßnahmen mit spürbarer Wirkung gerade im Bereich der Kostenentlastung - zum Beispiel beim Bürokratieabbau, denn Bürokratieabbau koste dem Staat keinen Cent, aber zahle sich auf den Bauernhöfen aus. Wichtig sei ferner, dass alle Betriebe einen umfassenden Vorschuss auf die Betriebsprämie noch Anfang Juli 2009 erhalten, da dies für einen Betrieb in Bayern durchschnittlich rund 5.000 Euro ausmachen würde. Damit werde zur Sicherung der Liquidität beigetragen. 

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
string(9) "tag_cloud" string(11) "bbv_vor_ort"
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern
string(0) ""