Termine und Seminare
Donnerstag 24. Mai 2018
Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim | Gutenstetten
Ortsbäuerinnen-Stammtisch mit Kreisbäuerin Renate Ixmeier und Stv. Kreisbäuerin Petra Vicedom
Rückblick auf die abgelaufene Landfrauen- und [weiter...]
Donnerstag 24. Mai 2018
Schmalkalden-Meiningen | Schmalkalden
Tageslehrfahrt in die Nougat-Stadt Schmalkalden
 [weiter...]
Donnerstag 24. Mai 2018
Traunstein | Trostberg
Maiandacht
Die Maiandacht ist eine Andacht in der [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
26.09.2017 Landfrauen

Vollwertige Ernährung bedeutet Vielfalt genießen

10 Regeln für gesunde Ernährung wurden angepasst

Mit den „10 Regeln“ gibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) seit 1956 Empfehlungen, wie man sich ausgewogen und gesund im Alltag ernähren kann. Nun hat die DGE die Regeln auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse angepasst und konkretisiert. Die Landfrauen begrüßen die Änderungen.
Eine abwechslungsreiche Ernährung - hier ein Frühstück - ist das oberste Gebot einer vollwertigen und gesunden Ernährung.
© Picture Factory/Fotolia.com
Oberstes Gebot einer vollwertigen und gesunden Ernährung ist und bleibt es, abwechslungsreich zu essen. „Wir begrüßen diese Aussage sehr. Jeder soll selbst entscheiden, welche Ernährungsform er bevorzugt. Aber fest steht: Zu einer ausgewogenen und vollwertigen Ernährung zählen Getreideprodukte, Obst und Gemüse genauso wie Fleisch, Milchprodukte, Fisch und Eier“, betont Landesbäuerin Anneliese Göller. Bei einer bunten Mischung aus pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln sei bei gesunden Menschen von einer ausreichenden Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen auszugehen.

Entgegen früherer Aussagen empfiehlt die DGE in der neuen Version ihrer „10 Regeln“, Lebensmittel aus Vollkorn zu wählen, anstatt lediglich zu „reichlich Getreideprodukten sowie Kartoffeln“ zu greifen. Vollkornprodukte sättigen länger, enthalten mehr Nährstoffe als Weißmehlprodukte und senken das Risiko für Diabetes mellitus Typ 2, Fettstoffwechselstörungen, Dickdarmkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Bei Obst und Gemüse macht die DGE in den neuen Regeln genauere Angaben: Mindestens drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst am Tag sollten verzehrt werden. Explizit erwähnt werden Hülsenfrüchte wie Bohnen sowie Nüsse, die auch zu einer bunten Auswahl gehören.

Bei den tierischen Lebensmitteln empfiehlt die DGE nach wie vor, täglich Milch und Milchprodukte aufgrund des gut verfügbaren Proteins sowie des Gehaltes an Vitamin B2 und Calcium zu konsumieren. Fisch sollte zur Versorgung mit Jod und Omega-3-Fettsäuren auch nach den neuen Regeln ein- bis zweimal pro Woche auf den Tisch kommen.

Beim Fleischverzehr bleibt die DGE bei ihrer Aussage, nicht mehr als 300 bis 600 g pro Woche zu verzehren und hebt das gut verfügbare Eisen sowie die Gehalte an Selen und Zink hervor.

Gestrichen wurden die Empfehlungen, „Eier nur in Maßen“ zu konsumieren sowie „wenig Fett und fettreiche Lebensmittel“ zu sich zu nehmen. Stattdessen wird betont, gesundheitsfördernde Fette wie zum Beispiel Rapsöl zu nutzen. Die DGE empfiehlt auch nicht mehr zu fettarmen Produkten bei Fleischerzeugnissen und Milchprodukten zu greifen.

Diese positive Bewertung von Proteinen und Fetten befürworten die Landfrauen sehr. Nachdem Milchfett lange als ungünstig für die Gesundheit betrachtet wurde, zeigen neuere Daten positive Auswirkungen für Herz und Gefäße sowie zur Vorbeugung vor Diabetes.
 

Thematisch ähnliche Artikel:
Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
string(9) "tag_cloud" string(11) "bbv_vor_ort"
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern
string(0) ""