27.06.2014 Deutscher Bauerntag 2014

Energiewende nur mit der Landwirtschaft

Erklärung zur Energiewende und zum Netzausbau in Bad Dürkheim verabschiedet

Die Energiewende in Deutschland und der Umstieg auf erneuerbare Energien ist eine Generationenaufgabe. Bei der Erzeugung von Wind-, Solar- und Bioenergie kommt der Land- und Forstwirtschaft und dem ländlichen Raum eine Schlüsselrolle zu. In einer Erklärung fordern die rund 600 Delegierten des Deutschen Bauerntages deshalb ein Bündel von Maßnahmen, die die Akzeptanz der Energiewende fördern und das große Potenzial der Biomasse besser nutzen.
BBV-Präsident Walter Heidl im Gespräch mit EU-Kommissar Günther Oettinger.
© BBV
So ist es dringend notwendig, beim Netzausbau und der Planung von neuen Leitungstrassen so sparsam wie möglich mit landwirtschaftlichen Flächen umzugehen. Da die Energiewende an sich bereits eine ökologische Maßnahme sei, lehnen jeglichen naturschutzrechtlichen Ausgleich für Projekte der Energiewende ab. Wo nötig, müsse zudem der Entsiegelung und produktionsintegrierten Maßnahmen Vorrang eingeräumt werden.
 
Bei der Entschädigung von Grundeigentümern fordern die Bauern wiederkehrende Zahlungen für die betroffenen Grundeigentümer, Land- und Forstwirte. Einer Erdverkabelung bei Höchstspannungsleitungen stehen die Landwirte kritisch gegenüber – wegen des massiven Eingriffs in die Bodenstruktur und die Ertragsfähigkeit der Böden.
 
Im Zusammenhang mit der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes wehrt sich der Bauernverband gegen jeglichen Eingriff in den Bestandsschutz. Auch eine Belastung von Strom aus erneuerbaren Energien mit der EEG-Umlage beim Eigenverbrauch und Nachtstrom lehnen die Landwirte kategorisch ab. Stattdessen sollten durch die Energiepolitik die Vorteile der Biomasse als bedarfsgerecht verfügbare Energie besonders gefördert werden.
 
EU-Kommissar Oettinger umgeben von den Bezirks-Präsidenten des BBV, Gerhard Stadler aus Niederbayern, Franz Kustner aus der Oberpfalz, Günther Felßner aus Mittelfranken u. BBV-Vizepräsident und Walter Heidl, BBV-Präsident sowie weiteren Delegierten (v.l.).
© BBV
Im Gespräch mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger machten Bauernpräsident Walter Heidl, Franz Kustner (Vorsitzender des Landesfachausschusses für Erneuerbare Energie und Nachwachsende Rohstoffe) und die bayerischen Delegierten deutlich, dass der Ausbau der Bioenergie und die Lebensmittelerzeugung kein Gegensatz sind. Die Landwirte fordern in diesem Zusammenhang, dass bei der Nutzung der Biomasse künftig Koppelprodukte und die Mehrfachnutzung gezielt in den Blick zu nehmen, um eine effiziente und optimierte Nutzung der Biomasse und der stofflichen Nutzung zu erreichen.
 
Die komplette Stellungnahme der Delegierten des Deutschen Bauerntags 2104 finden Sie hier (pdf, 212 KB). Weitere Informationen und Materialien zum Deutschen Bauerntag 2014 finden Sie hier.
 
Hinweis für die Medien
Wir stellen Ihnen in unserer Mediathek unter Fotos Bilder vom Deutschen Bauerntag 2014 in Druckqualität zum Download zur Verfügung. Eine Vorschau finden Sie unten. 
Videos vom Deutschen Bauerntag finden Sie in unserer Mediathek unter Videos

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben