Termine und Seminare
Dienstag 22. Mai 2018
| Garmisch-Partenkirchen
1-Tageslehrfahrt nach Garmisch-Partenkirchen
 [weiter...]
Dienstag 22. Mai 2018
Ansbach | Ansbach
Hofgarten Ansbach-ein barockes Juwel
Der Besucher wird über die 500-jährige [weiter...]
Dienstag 22. Mai 2018
Bamberg | Bamberg
Genießen mit heimischen Spargel - Kochkurs
Rund um den heimischen Spargel werden neben den [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
19.09.2011 Pressemitteilung

Blühende Rahmen für Maisfelder

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner besichtigt BBV-Aktion auf dem Betrieb von Bezirkspräsident Walter Heidl

Rahstorf (bbv) – Die „blühenden Rahmen“ um Maisfelder, die Bauern in ganz Bayern im Frühjahr eingesät haben, sind mittlerweile zu einem bunten Blickfang geworden. Davon überzeugte sich Landwirtschaftsminister Helmut Brunner bei einem Termin auf dem Betrieb des BBV-Umweltausschussvorsitzenden und Bezirkspräsidenten Walter Heidl.
© BBV
Bei der Aktion des Bayerischen Bauernverbandes, die vom Landesverband der Bayerischen Imker unterstützt wird, haben neben Heidl zahlreiche weitere Landwirte in ganz Bayern Blühstreifen mit einer Gesamtlänge von insgesamt 170 Kilometern angelegt. Das entspricht der Wegstrecke von München nach Nürnberg.

„Mit den Blühstreifen entstehen wertvolle Lebensräume für die heimischen Tier- und Pflanzenarten. Mit der Anlage solcher Streifen leisten unsere Bauern einen wichtigen Beitrag für den Natur- und Artenschutz“, erläuterte Brunner. Die Bauern übernehmen die Kosten für die Blumensamen und verzichten freiwillig auf einen Teil des Ertrags. Auch Ferdinand Drexler, Vorsitzender der Bayerischen Imker begrüßt die Anlage von Blühstreifen durch die Landwirte. „Bauern und Imker sind aufeinander angewiesen, daher liegt die Zukunft im guten Miteinander“, so Drexler. Der Bayerische Bauernverband will mit den „Blühenden Rahmen“ aber auch die Vorzüge der Maispflanze ins Blickfeld rücken. „Dieses Erntejahr mit den vielen Wetterextremen hat der Mais bisher besser weggesteckt als alle anderen Kulturen“, sagt Walter Heidl. Der Grund dafür ist, dass der Mais die Sonnenenergie besonders effektiv nutzt, wenig Wasser braucht und vielen Pflanzenkrankheiten trotzt.

Bei Minister Brunner bedankte sich Heidl ausdrücklich für die Vereinfachungen bei der Flächencodierung, ohne die das Projekt nur schwer umsetzbar gewesen wäre. Bis vergangenes Jahr mussten die Bauern solche Blühflächen nämlich genau ausmessen, aus der Gesamtfläche des Ackers herausmessen und gesondert codieren, um keine Probleme bei Kontrollen zu bekommen. Um die Anlage von Blühstreifen an Maisfeldern zu erleichtern, hatte der Minister die Fördervorschriften geändert: Jetzt stehen den Landwirten zwei neue Nutzungscodes zur Verfügung. Mit der in Bayern praktizierten Verwendungsmöglichkeit schafft das bayerische Landwirtschaftsministerium Fakten bei der Verwaltungsvereinfachung und nimmt damit in Deutschland eine Vorreiterrolle ein. „Es war daher dringend notwendig diese Vorgabe zu ändern um die Aktion „Blühende Rahmen“ überhaupt erfolgreich durchführen zu können, stellt Heidl mit Genugtuung fest.

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
string(9) "tag_cloud" string(11) "bbv_vor_ort"
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern
string(0) ""