Agrarberatung

© Daniel Ernst - Fotolia
Beratungsgespräch

Beratung zur ZA-Übertragung

Der BBV hilft Ihnen dabei

Was sind Zahlungsansprüche (ZA)?

Die europäische Landwirtschaft wird im Rahmen der gemeinsamen EU-Agrarpolitik gefördert. Die EU-Förderung verteilt sich auf zwei Säulen:
Die erste Säule bilden die Direktzahlungen an die Landwirte, die je Hektar beihilfefähiger Fläche gewährt werden. Die zweite Säule umfasst gezielte Förderprogramme für nachhaltige und umweltschonende Bewirtschaftung (z.B. KULAP)

Seit 2015 gibt es in Deutschland vier Bausteine der ersten Säule:

  • Basisprämie (Zahlungsanspruch – ZA)
  • Umweltleistungen (Greening)
  • Zuschlag für kleinere und mittlere Betriebe
  • Zusatzförderung Junglandwirte

Auf Basis der beantragten beihilfefähigen Flächen wurden den Landwirten im Jahr 2015 Zahlungsansprüche (ZA) zugewiesen. Je Hektar beihilfefähiger Fläche wurde jeweils ein ZA zugeteilt. Die Zahlungsansprüche (ZA) bilden die Grundlage für die an die Landwirte zu gewährende Basisprämie.

Was ist die ZA-Übertragung?

Im Falle der Verpachtung landwirtschaftlicher Fläche an andere Landwirte, werden von den Verpächtern auch regelmäßig der Pachtfläche entsprechend ZA auf den Pächter übertragen.
Die BBV-Fachberater unterstützen Sie bei der „ZA-Übertragung“ in folgenden Punkten:

  • Erstellung von Kaufverträgen für ZA
  • Einrichten eines ZA-Kontos in der ZID (Zentrale InVeKoS Datenbank, die technische ZA Übertragung erfolgt über ZID)

Gerne übernehmen unsere Experten an den BBV-Geschäftsstellen die Vertragserstellung sowie Meldung in der ZI-Datenbank für Sie. Für weitere Infos zum Thema Mehrfachantrag und Zahlungsansprüche können Sie sich an unsere Experten an Ihrer BBV Geschäftsstelle wenden.

Für wen ist die Beratung zur ZA-Übertragung geeignet?

Für Personen/Landwirte, die landwirtschaftliche Fläche pachten oder verpachten möchten.

Weitere Infos:

ZA-Börse: Um die Basisprämie zu erhalten, wird für jeden Hektar ein Zahlungsanspruch benötigt. Beim Mehrfachantrag sollte also kontrolliert werden, ob der bewirtschafteten Fläche dieselbe Zahl an Zahlungsansprüchen gegenübersteht. Sollte es hier Differenzen geben, so können auf der ZA-Börse entsprechende Zahlungsansprüche gesucht oder angeboten werden. Haben sich Aufnehmer und Abgeber gefunden, muss die Übertragung noch protokolliert und in der Zentralen InVeKoS Datenbank (ZI-Datenbank) gemeldet werden.

Sie haben noch Fragen? Oder möchten einen Beratungstermin ausmachen?

Dann wenden Sie sich an Ihre Geschäftsstelle: >>zu Ihrer Geschäftsstelle

Die Beratung zur „ZA-Übertragung“ ist eine kostenpflichtige Dienstleistung.  Weitere Informationen erhalten Sie ebenfalls an Ihrer Geschäftsstelle.


Zu meiner Geschäftsstelle