Termine und Seminare
Dienstag 22. Mai 2018
| Garmisch-Partenkirchen
1-Tageslehrfahrt nach Garmisch-Partenkirchen
 [weiter...]
Dienstag 22. Mai 2018
Ansbach | Ansbach
Hofgarten Ansbach-ein barockes Juwel
Der Besucher wird über die 500-jährige [weiter...]
Dienstag 22. Mai 2018
Bamberg | Bamberg
Genießen mit heimischen Spargel - Kochkurs
Rund um den heimischen Spargel werden neben den [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
25.10.2011 Pressemitteilung

Aufklären statt Abschaffen

Stellvertretende Landesbäuerin Marlene Mortler: Forderung nach neuem Haltbarkeitshinweis nicht zielführend

München (bbv) – Die stellvertretende Landesbäuerin des Bayerischen Bauernverbandes Marlene Mortler lehnt den Vorschlag nach einem neuen Haltbarkeitshinweis auf Lebensmitteln als nicht zielführend ab. „Wir werden der gewaltigen Verschwendung nicht mit einem neuen kleinen Aufdruck, sondern nur mit mehr Aufklärungsdruck Herr“, kritisierte Mortler. „Aufklären statt Abschaffen.
Lebensmittel mehr wertschätzen und nicht wegwerfen.
© BBV
Die stellvertretende Landesbäuerin sieht Händler, Verbraucher und Politik in der Pflicht. Sie bekräftigte ihre Forderung, eine Halbierung der Lebensmittelverschwendung in den kommenden fünf Jahren anzustreben.

„Das Ziel ist ehrgeizig, aber es gibt viele konkrete Ansatzstellen“, sagte Mortler, die vergangene Woche mit Vertretern des Lebensmitteleinzelhandels mögliche Schritte diskutiert hatte. Denkbar sei neben einer Aufklärungskampagne über die Bedeutung des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) der verstärkte Einsatz von Rabatten auf Produkte unmittelbar vor MHD-Ablauf. „Nahrungsmittel sind nach Ablauf dieses Datums oft noch ein Genuss, landen aber aus Unkenntnis im Müll“, sagte Mortler. Neuartige Verpackungsmaterialien könnten zudem dazu beitragen, Produkte länger frisch zu halten; manche gäben gar Aufschluss über den Frischegrad des Produktes. Mortler appellierte an den Lebensmitteleinzelhandel, diese Produktneuheiten zu testen und einzusetzen. Auch intelligentere Warenwirtschaftssysteme, eine gezieltere Schulung des Personals sowie eine intensivere Kooperation mit den Tafeln müsse überdacht werden.

„Neben dem Einzelhandel sind alle Teile der Wertschöpfungskette und insbesondere der Verbraucher gefragt, der Verschwendung entgegenzuarbeiten. Es geht nicht um Schuldzuweisungen oder Bevormundung, sondern darum, einen Missstand abzustellen“, sagte Mortler. An die Länder appellierte sie, das mit der Lebensmittelverschwendung verbundene Thema Ernährung verstärkt in die Lehrpläne aufzunehmen: „Viele wissen heute besser Bescheid über das, was ihren PC am Laufen hält, als über die Lebensmittel, die sie selbst am Laufen halten.“

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
string(9) "tag_cloud" string(11) "bbv_vor_ort"
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern
string(0) ""