Termine und Seminare
Mittwoch 25. Januar 2017
Bayreuth | Schnabelwaid
Sicher gegen Einbruch und Diebstahl - zuhause und unterwegs
Tipps und Hinweise von einem Fachmann zu: - [weiter...]
Mittwoch 25. Januar 2017
Neuburg-Schrobenhausen | Rennertshofen | Bertoldsheim
Aktuelles zur Agrarpolitik - Wirkung im ländlichen Raum
Aktuelle agrarpolitische Informationen, [weiter...]
Mittwoch 25. Januar 2017
Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim | Hemmersheim | Gülchsheim
Diebe und Betrüger vor der Haustüre
Ein Vortrag über die unvorstellbaren Variationen [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
14.11.2013 Koalitionsverhandlungen

Schützen durch Nützen

Waldbesitzer und Grundeigentümer lehnen pauschale Stilllegungen ab

In Berlin laufen derzeit die Koalitionsverhandlungen. Aus Verhandlungskreisen ist zu hören, dass wohl massive Veränderungen im Bereich der Land- und Forstwirtschaft geplant sind. Auch pauschale Stilllegungen im Wald sind im Gespräch. Diesen ungerechtfertigten Eingriff in Eigentumsrechte lehnt der Bauernverband entschieden ab. Gemeinsam mit dem Waldbesitzerverband und dem Grundbesitzerverband wurde deshalb eine ePostkarten-Aktion gestartet. Machen Sie mit einem Klick deutlich: „Hände weg vom Eigentum – keine Flächenstilllegung im Wald!“
© M. Schuppich - fotolia.com
Nach bisherigen Verhandlungsergebnissen ist eine pauschale Stilllegung im Wald geplant, fünf Prozent der Waldflächen in Deutschland könnten so aus der wirtschaftlichen Nutzung genommen werden. Das heißt hier wäre kein Holzeinschlag mehr möglich und Totholz müsste im Wald verbleiben. Das ist meilenweit entfernt vom Prinzip von einer nachhaltigen Nutzung, wie sie die Waldbauern seit nun mehr 300 Jahren erfolgreich praktizieren. „Schützen durch Nützen“ – lautet das Erfolgsrezept in bayerischen Wäldern.

Eine pauschale Flächenstilllegung im Wald ist dagegen nicht nachhaltig und wird den Waldbesitzern und Grundeigentümern entschieden abgelehnt! Eine Stilllegung verbessert die Artenvielfalt nicht, sondern gefährdet sie vielmehr. Flächen, die sich selbst überlassen werden, können zur Brutstätte von Schädlingen und Krankheiten werden.

Durch die weitgehenden Nutzungseinschränkungen stellen sie überdies faktisch eine Enteignung der Grundstückseigentümer dar. Diesen ungerechtfertigten Eingriff in Eigentumsrechte lehnt der Bauernverband entschieden ab. Gemeinsam mit dem Waldbesitzerverband und dem Grundbesitzerverband wurde deshalb eine ePostkarten-Aktion  gestartet.

Schicken Sie die elektronische Botschaft an die Parteivorsitzenden von CSU, CDU und SPD.
 
ePostkarten-Aktion: Hände weg vom Eigentum!

Machen Sie mit und werben Sie für die Teilnahme! Es geht um Ihr Eigentum!
 
 

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern