Termine und Seminare
Samstag 01. Oktober 2016
Straubing-Bogen | Laberweinting | Eitting
Türkränze, herbstlich dekoriert
Die Teilnehmerinnen gestalten für sich selbst [weiter...]
Samstag 01. Oktober 2016
Straubing-Bogen | Steinach
Erntedankfest - Die Landfrauen des Ortsverbandes Steinach schmücken den Erntedank-Altar
Durch den großen Teil bäuerlicher Bevölkerung [weiter...]
Samstag 01. Oktober 2016
Hof | Schwarzenbach/S.
Kreiserntedankfest - Andacht, Instrumentalgruppe SaitenKlar, Hofer Landfrauenchor u. d. L. v. Helmut Lottes, Hofer Blech u. d. L. v. Manfred Völk, Sonja Keil
 [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
Pressedienst vom 01.10.2015

Große Ausfälle bei Herbstgemüse

Bauern fordern höhere Preise

München (bbv) – Die bayerischen Feldgemüsebauern können heuer nur eine kleine Ernte einfahren. Bei Herbstgemüse wie Weißkraut und Blaukraut, Sellerie und Rote Rüben fällt die Ernte bis zu 50 Prozent kleiner aus.
Bei Weißkraut, Blaukraut, Sellerie und Rote Rüben fällt die Ernte 2015 bis zu 50 Prozent kleiner aus.
© Wolfgang-Jargstorff - Fotolia.com
„Für diese Ernteausfälle ist das Wetter verantwortlich“, sagt Josef Apfelbeck, Vorsitzender des Landesverbandes bayerischer Feldgemüsebauer e.V. Die Kälte im Frühjahr und die Trockenheit im Sommer hätten den Aufwuchs stark geschwächt. Natürlich gebe es regionale Unterschiede, aber bayernweit ist ein Ernteausfall von 25 bis 50 Prozent zu verzeichnen.

Für die Bauern ist diese Missernte doppelt schmerzhaft. Denn hinzu kommen noch deutlich höhere Lohnkosten aufgrund des Mindestlohns. Einen Ausgleich über höhere Gemüsepreise gibt es bisher nicht. Bereits im Frühjahr hatten die Bauern höhere Preise gefordert, um die höheren Kosten abdecken zu können. Der Lebensmitteleinzelhandel hatte vielfach mit der Drohung reagiert, dann halt auf importierte Ware umzusteigen.
Doch die Bauern hoffen, mit Qualität, Frische und kurzen Transportwegen gute Argumente gegen Importe zu haben. Auch reagieren die Verbraucher sehr zurückhaltend, wenn sie erfahren, dass z.B. die Essiggurken nicht aus Bayern, sondern aus Indien oder Vietnam kommen.

Ob die Verbraucher mehr fürs Sauerkraut oder für die Roten Rüben im Glas bezahlen müssen, hängt vom Lebensmittelhandel ab. Josef Apfelbeck befürchtet, dass die Schwierigkeiten für die bayerischen Feldgemüsebauern sogar noch größer werden: „Wenn bei den steigenden Lohnkosten der Lebensmittelhandel nicht mehr für das Gemüse bezahlt, wird der heimische Anbau zusammenbrechen.“

Thematisch ähnliche Artikel:
Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern