Termine und Seminare
Sonntag 26. Juni 2016
Straubing-Bogen | Laberweinting | Eitting
Dorffest in Eitting
Die Landfrauen des Ortsverbandes Eitting [weiter...]
Sonntag 26. Juni 2016
Kronach | Kronach | Rennesberg
"Tag des offenen Bauernhofes" in Friesen-Rennesberg
10.00 Uhr Hofgottesdienst, Begrüßung, [weiter...]
Sonntag 26. Juni 2016
| Neuburg a. d. Donau
Radltour - Kreisverband Pfaffenhofen
Der BBV-Kreisverband Pfaffenhofen führt eine [weiter...]
 [Alle Termine...]
Zur Homeseite
Pressedienst vom 10.03.2016

The only way is up!

Milchpräsident Günther Felßner kritisiert ruinöse Preispolitik

München (bbv) – Die bayerischen Milchbauern leiden unter viel zu niedrigen Preisen. Im Moment laufen die Verhandlungen zwischen Molkereien und Lebensmitteleinzelhandel, doch die ersten Ergebnisse sind ernüchternd. Letzte Woche meldete „Norma“ als erster Discounter eine weitere Senkung des Butterpreises: „Die 250 g-Packung deutsche Markenbutter kaufen alle Norma-Kunden ab sofort für nur noch 0,75 Euro (statt 0,89 Euro).“ Der Preis geht damit um etwa 60 Cent pro Kilo zurück.
Wo die niedrigen Milchpreise hinführen ist ungewiss.
© VMB/Huber
Dass es auch anders geht, zeigt ein Blick nach Frankreich: Dort hat sich zum Beispiel die Ladenkette „Système U“ verpflichtet, den Landwirten einen Milchpreis von 34 Cent zu sichern. Auch das Konkurrenzunternehmen „E.Leclerc“ hat sich solidarisch mit den französischen Bauern erklärt und will beim Milchpreis das Niveau von 2015 halten. Getreu der Regel „Aller guten Dinge sind drei“ hat auch „Lidl Frankreich“ angekündigt, künftig von jedem verkauften Liter Milch drei Cent in einen Fonds zu zahlen: Damit verzichtet Lidl auf die eigene Marge, um mit dem Geld dann die französischen Milchviehhalter zu unterstützen.

„In Deutschland scheint der Handel bei den Preisen jedoch nur eine Richtung zu kennen – und zwar abwärts“, kritisiert der bayerische Milchpräsident Günther Felßner. „Auch wenn die Supermärkte in bunten Prospekten oft versuchen, sich mit regionalen Produkten ein Feigenblatt umzuhängen, muss klar sein: Mit den Rabattschlachten auf dem Rücken der Bauern wird die bäuerliche Landwirtschaft in Bayern ans Messer geliefert. Die großen deutschen Handelsunternehmen müssen deshalb dringend eine Kurskorrektur vornehmen: The only way is up!“

Einer Untersuchung des Bundeskartellamtes zufolge verfügen Aldi, Lidl, Edeka & Rewe in Deutschland über 85 Prozent der Nachfragemacht. Und diese Macht nutzen die Unternehmen gnadenlos aus. Sie schreiben bestimmte Produkte und Mengen aus – und die Molkereien müssen dann bis zu einem festgelegten Termin Preisangebote einreichen. Laut Milchindustrie-Verband (MIV) werden die Molkereien zunehmend auch mit Angeboten der internationalen Konkurrenz ausgespielt, um besonders niedrige Einkaufspreise zu erreichen. „Diese Preispolitik ist skandalös“, kritisiert Felßner. „Damit werden die hochwertigen Produkte von bayerischen Bauernhöfen zu Ramschpreisen verhökert und den Bauernfamilien die Lebensgrundlage entzogen.“ Der Bauernverband werde dieser Entwicklung entschieden entgegentreten und den Druck auf den Handel erhöhen.
 
Gleichzeitig fordert Felßner kartellrechtliche Maßnahmen gegen die skandalös-niedrigen Preise in den Supermärkten und gegen die Macht der großen Handelskonzerne. „Aldi, Lidl & Co. nehmen den Bauern mit ihrer Rabattschlacht auch noch die letzte Luft zum Atmen“, sagt Felßner. „Doch was macht die Bunderegierung? Wirtschaftsminister Gabriel will in den nächsten Tagen grünes Licht für die Übernahme der Tengelmann-Supermärkte durch Edeka geben.“ Damit würde sich der Druck auf die deutschen Bauern wohl noch weiter erhöhen.

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Zur Homeseite
BBV vor Ort
Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Oberbayern Niederbayern